DAFG

Neujahrsempfang 2023

Erstmals seit 2020 – bedingt durch die COVID-19-Pandemie – konnte im Anschluss an die Mitgliederversammlung am  9.

 ...
DAFG

Mitgliederversammlung 2023

Am 9. Januar 2023 konnte die Mitgliederversammlung der DAFG – Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. erstmals

 ...
DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Kalligrafie-Workshops für Schülerinnen und Schüler

Von ersten Schwungübungen bis hin zu Wörtern und Sätzen: 100 Schülerinnen und Schüler der Salzmannschule in

 ...
DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

al musiqa: Arabischer Jazz

Arabischer Jazz – bei dem Stichwort denken viele zuerst an bekannte Namen wie Anouar Brahem oder Ziad Rahbani und die

 ...
DAFG, Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Gemeinsame Delegation von vbw und DAFG: Saudi-Arabien und VAE

Riad, Abu Dhabi, Dubai: 30.10.-03.11.2022

Die arabischen Golfstaaten durchlaufen einen grundlegenden Wandel.

 ...

Roundtable mit jordanischen Ministern für Energie und Umwelt

1 von 12

Im Nachgang des MEFED 2022 – MENA Europe Future Energy Dialogue, der auf Initiative der Bundesregierung und der Jordanischen Regierung im Juni 2022 am Toten Meer stattfand, besuchten Dr. Saleh A. Al-Kharabsheh, jordanischer Minister für Energie und Bergbau, und der jordanische Umweltminister Dr. Muawieh Khalid Radaideh Berlin.

Vor diesem Hintergrund lud die DAFG – Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. in Kooperation mit der jordanischen Botschaft in Berlin am 10. Oktober 2022 zu einem exklusiven Roundtable mit beiden Ministern. Thematisch standen dabei vor allem Themen der Energieeffizienz, der Erneuerbaren Energien sowie Recycling und Abfallwirtschaft im Fokus. Entsprechend nutzten Verbands- und Firmenvertreter aus dem Bereich der Energiewirtschaft bzw. den Erneuerbaren Energien diese seltene Gelegenheit des persönlichen Austausches mit beiden Ministern in kleiner Runde.

Energieminister Al-Kharabsheh stellte beginnend die zukunftsweisenden und ehrgeizigen Pläne Jordaniens im Bereich der Erneuerbaren Energien vor: Derzeit liege der Anteil der Erneuerbaren (insbesondere Solar, aber auch Wind) am Energiemix bei circa 29%; bis zum Jahr 2030 strebe das Königreich ein Quote von 50% an. Gerade im Bereich der Solarenergie gebe es noch viel ungenutztes Potential, da viele Gebiete des Landes zur Kategorie mit den weltweit besten natürlichen Standortbedingungen zählten. Um sich als Zentrum für grüne und nachhaltige Energieerzeugung in der Region zu etablieren, plant Jordanien auf hohem Niveau in die Herstellung und den Export von grünem Wasserstoff mittels Solarenergie einzusteigen. Hier böten sich gerade für die deutsche Wirtschaft interessante Geschäfts- und Investitionsmöglichkeiten. Innerhalb der bestehenden deutsch-jordanischen Energiepartnerschaft wurde kürzlich die GEA – German Energy Academy in Jordan gegründet, um die benötigten Fachkräfte auszubilden und der in überwältigender Mehrheit jungen jordanischen Bevölkerung Karrieremöglichkeiten in diesem Zukunftssektor zu eröffnen und die hohe Jugendarbeitslosigkeit zu bekämpfen. Gerade solch bilaterale Ausbildungsprojekte könnten angesichts des Fachkräftemangels in Deutschland auch für den deutschen Markt von großem Interesse sein. Zudem bestehe bereits seit 2005 die German-Jordanien University (GJU).

Umweltminister Radaideh ergänzte, dass das Thema Erneuerbare Energien und grüne Technologien sektorenübergreifend und von grundlegender Bedeutung in Jordanien sei, wie beispielsweise im Transport- und Verkehrswesen: In Jordanien seien bereits jetzt 16% der Fahrzeuge im Individualverkehr elektrobetrieben oder via Plug-in-Hybrid, d.h. insbesondere im Bereich der Ladeinfrastruktur gebe es großen Bedarf und damit auch ein enormes Geschäftspotential. Auch im Landwirtschaftssektor sehe man große Möglichkeiten für grüne Technologien, insbesondere angesichts des für Jordanien existentiellen Problems der Wasserknappheit. Großprojekte im Bereich des Wasserrecyclings zur Bewässerung, aber vor allem auch der Meerwasserentsalzung zur Trinkwassergewinnung unter Nutzung eines möglichst hohen Anteils Erneuerbarer Energien befänden sich in Planung und bereits teils in Ausschreibungsprozessen. Abschließend ging Dr. Radaideh noch auf das Thema Recycling und Waste Management ein, dem er dringende Priorität beimaß und die interessanten Möglichkeiten für die Abfallwirtschaft hervorhob. 50% des in Jordanien anfallenden Abfalls seien organischen Ursprung und eigneten sich daher als Biomasse für die Energiegewinnung, während die anderen 50% an-organischen Abfalls mit modernen Recyclingmethoden möglich weitflächig einer Kreislaufwirtschaft zugeführt werden sollen.

Nach dem Roundtable ergab für geladenen zahlreichen Expertinnen und Experten noch die Möglichkeit zum persönlichen Austausch mit den beiden jordanischen Ministern.

 

 

Termine

November 2022
30 01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 24 25 26 27
28 29 30 01 02 03 04
November 2022
30 01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 01 02 03 04
DAFG, Online

Topographien von Flucht und Vertreibung - Narratives of Displacement

15 February 2023, 6 p.m.
Online Event via Zoom

Last fall‘s exhibition at the University of Würzburg,

 ...
Online

EU Strategic Toolbox Talk

Thursday, 9 February 2023, 5 to 6.15 pm CET
Online

Green partnership agreements with the EU’s

 ...
Berlin

Ideologien in der Krise – was sind die Alternativen?

17. Februar 2023, 19 Uhr
Forum Factory, Besselstr. 13-14, 10969 Berlin-Kreuzberg

Für ein Jahrzehnt

 ...
Berlin

AlliiertenMuseum: Offene arabische Führung

19. Februar 2023, 11:00 bis 12:00 Uhr
AlliiertenMuseum, Clayallee 135,14195 Berlin

Das

 ...