DAFG, Politik

DAFG-Hintergrundgespräch zur Beziehung EU-GCC

Die geostrategischen und wirtschaftspolitischen Folgen der COVID-19 Pandemie stellen auch die Beziehungen zwischen

 ...
DAFG, Politik

Der Syrien-Konflikt und die Rolle Europas

Während die Corona-Krise derzeit die öffentliche Debatte bestimmt, befindet sich der Syrien-Konflikt im bereits zehnten

 ...
DAFG, Politik

Zivilgesellschaft und die Zukunft des Nahen Ostens

In Kooperation mit der Maecenata Stiftung lud die DAFG — Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. am 14. Mai

 ...
DAFG, Politik

Der Trump-Plan und die Zukunft des Nahostkonflikts

Anfang 2020 präsentierte US-Präsident Donald Trump die Vorstellungen seiner Administration zur Lösung des

 ...
DAFG, Wirtschaftliche Zusammenarbeit

DAFG-Hintergrundgespräch mit Nabil Al-Khowaiter

Saudi-Arabien steht im Zuge der COVID-19 Pandemie und fallenden Ölpreisen vor enormen wirtschaftlichen

 ...

Wirtschaftliche Auswirkungen der Corona Pandemie

1 von 12

Am 23. April 2020 fand ein exklusives Hintergrundgespräch für DAFG – Firmenmitglieder und Vertreter von Wirtschaftsverbänden, Think Tanks und anderen Organisationen und Institutionen, mit denen die DAFG e.V. kooperiert und in enger Verbindung steht, statt.

Aufgrund der COVID-19 Pandemie und den damit einhergehenden Schutzmaßnahmen und Einschränkungen fand das Hintergrundgespräch online als Webinar statt. Es war der gelungene Auftakt für eine Reihe von Online-Veranstaltungen, die die DAFG e.V. zu verschiedenen Themen während des sog. „Lockdowns“ plant.

Um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona Pandemie im arabischen Raum aus deutscher Sicht zu beleuchten gab zunächst Philipp Andree, Referatsleiter Nordafrika | Nah- und Mittelost beim DIHK – Deutscher Industrie- und Handelskammertag, einen Überblick über die Stimmung deutscher Unternehmen in einzelnen arabischen Ländern. Die AHKs vor Ort führen regelmäßige Umfragen unter Ihren Mitglieder zur aktuellen wirtschaftlichen Lage und der Situation der Unternehmen durch. Unter ahk.de können Sie ausführliche Berichte der AHKs aus aller Welt abrufen.

Aus einer besonders von der COVID-19 Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen betroffenen Branche berichtete Frank Joost, Country Manager – Germany bei Gulf Air. Da Herr Joost in Deutschland für die bahrainische Airline arbeitet, konnte er daher nicht nur Einblicke aus Sicht einer Fluggesellschaft auf die derzeitige Lage vermitteln, sondern auch die Situation in beiden Ländern gut miteinander vergleichen. In seinen Ausführungen analysierte er zudem die Aussichten der gesamten Reisebranche (z.B. Hotellerie, Tourismusattraktionen etc.), sowohl in Bezug auf touristische als auch auf geschäftliche Reisen.

Ergänzend gab Benjamin Godel, Referent Internationale Märkte beim BDI – Bundesverband der Deutschen Industrie für Nah- und Mittelost, Nordafrika sowie Koordinator der Nordafrika Mittelost Initiative der Deutschen Wirtschaft (NMI), einen Überblick über die akuten wirtschaftlichen Auswirkungen auf die arabischen Länder. Hier seien die einzelnen Ländern und Sub-Regionen sicherlich genauer zu betrachten. Die Golfstaaten seien aufgrund ihrer Rücklagen und sehr guter Kapitaldeckung natürlich in der Lage sehr gut auf die aktuelle Krise zu reagieren und könnten aufgrund der günstigen Ölförderung auch den derzeit dramatisch niedrigen Ölpreis eine Zeitlang abfedern. In diesem Zusammenhang würden die Reformvorhaben zur Diversifizierung der Wirtschaft sicherlich noch stärker vorangetrieben, auch wenn dies in der momentanen Lage natürlich erschwert sei und gewisse Zeitpläne sicherlich angepasst werden müssten. Gerade der Maschinen- und Anlagenbau sei eine stark betroffene Branche, da eben die Geschäftsreisen für Mitarbeiter zur Inbetriebnahme und Wartung derzeit nicht möglich seien.
Auch geplante Großveranstaltungen wie die EXPO 2020 mussten verschoben werden, was natürlich Auswirkungen auf das Projektgeschäft und die Bautätigkeit habe, aber vor allem auf die Reisebranche: Man habe ursprünglich mit ca. 25 Millionen Besuchern gerechnet. Andere Länder, die ohnehin mit teils enormen wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu kämpfen haben, träfe die Pandemie besonders stark. Ein nicht zu vernachlässigender Aspekt sei hier die starke Arbeitsmigration innerhalb der Region, die nun großenteils zum Erliegen kommen dürfte bzw. starke Ausfälle bei den Rücküberweisungen durch Arbeitsmigranten zu erwarten seien. Da viele Länder der Region nicht über belastbare soziale Sicherungssysteme verfügten, sei hier leider ein Anstieg der Armut zu befürchten.

In der anschließenden von DAFG-Vorstandsmitglied RA Wolf R. Schwippert geleiteten Diskussionsrunde hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, live schriftliche Frage zu senden, die vom Moderator verlesen und von den Referenten beantwortet wurden, so dass auch online ein Austausch mit dem Publikum möglich war.

Die DAFG – Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. wird diese Themen bei weiteren Webinaren im Blick behalten und in Kürze weitere Online-Veranstaltungen zu verschiedenen Themen im Bereich der deutsch-arabischen Beziehungen anbieten.

Bleiben Sie gesund!

Termine

April 2020
28 29 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 29 30 01 02 03
April 2020
28 29 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 01 02 03

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.