DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Online-Seminar mit Studierenden aus Jena

Am 2. Juni 2020 diskutierte DAFG-Vorstandsmitglied Botschafter (a.D.) Bernd Mützelburg mit Studierenden der

 ...
DAFG, Politik

DAFG-Hintergrundgespräch zur Beziehung EU-GCC

Die geostrategischen und wirtschaftspolitischen Folgen der COVID-19 Pandemie stellen auch die Beziehungen zwischen

 ...
DAFG, Politik

Der Syrien-Konflikt und die Rolle Europas

Während die Corona-Krise derzeit die öffentliche Debatte bestimmt, befindet sich der Syrien-Konflikt im bereits zehnten

 ...
DAFG, Politik

Zivilgesellschaft und die Zukunft des Nahen Ostens

In Kooperation mit der Maecenata Stiftung lud die DAFG — Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. am 14. Mai

 ...
DAFG, Politik

Der Trump-Plan und die Zukunft des Nahostkonflikts

Anfang 2020 präsentierte US-Präsident Donald Trump die Vorstellungen seiner Administration zur Lösung des

 ...

B2B-Empfang mit palästinensischen Unternehmern bei der DAFG

1 von 12

Im Rahmen der internationalen Messe „Fruit Logistica“, die vom 8. bis zum 10. Februar 2012 in Berlin stattfand, waren – gefördert durch die GIZ, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung – eine Delegation palästinensischer Nahrungsmittelexporteure und  Vertretern der palästinensischen Handelsförderungsagentur PALTRADE zu Gast in Berlin.

Aus diesem Anlass luden die DAFG – Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. und der DPW – Deutsch-Palästinensischer Wirtschaftsrat e.V. am 8. Februar 2012 zu einem B2B-Empfang in die DAFG-Geschäftsstelle ein.

DAFG-Vorstandsmitglied RA Wolf Schwippert begrüßte die Gäste, und seitens des DPW drückten  Hesham Dahshan, Vorsitzender des Vorstands, und Isam Kamel, Generalsekretär, Ihre Freude darüber aus, dass die palästinensischen Geschäftsleute trotz ihrer schwierigen Situation immer wieder Lösungen fänden, erfolgreich internationale Geschäfte zu machen. Denn, was Palästina vor allem brauche, sei keine Hilfe oder Unterstützung, sondern verlässliche (Geschäfts-)Partner.

Alle Redner betonten, dass dieser Empfang auf einen sehr günstigen Zeitpunkt falle, da gerade der Status der Generaldelegation Palästinas in der Bundesrepublik Deutschland durch Bundesaußenminister Dr. Guido Westerwelle zu einer diplomatischen Mission mit einem Botschafter an der Spitze aufgewertet wurde, und beglückwünschten Botschafter Salah Abdel Shafi.

Botschafter Abdel Shafi nahm diesen Gedanken in seiner kurzen Ansprache auf, betonte jedoch, dass dies natürlich nur einer erster Schritt auf dem Weg zu einer Anerkennung Palästinas als souveräner Staat sei. Auch S.E. Salah Abdel Shafi betonte den palästinensischen Unternehmergeist, der angesichts der Besatzung immer wieder kreative Lösungen finde, um erfolgreich Geschäfte zu machen. Dies zeige, welch großes wirtschaftliches Potential in Palästina liege und trage dazu bei, die Grundlagen für einen souveränen palästinensischen Staat zu legen. Schließlich zeigte sich Botschafter Abdel Shafi sehr erfreut, dass die Delegation auch von Vertretern von PALTRADE begleitet wurde, war er doch selbst in Gaza jahrelang für PALTRADE tätig. Er freue sich über die Entwicklung hin zu einer zentralen Institution zur Wirtschaftsförderung in Palästina, die die Organisation in den letzten Jahren genommen hat.

Abschließend dankte Dr. Alexander Tettenborn, Leiter des Referats VB7 (Nordafrika, Naher und Mittlerer Osten) im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, dem DPW und der DAFG herzlich für ihr Engagement und die hervorragende Zusammenarbeit. Dr. Tettenborn kündigte an, dass in diesem Jahr die deutsch-palästinensische Wirtschaftskommission in Berlin tagen werde, bei der die wirtschaftliche Zusammenarbeit weiter vertieft und die in den letzten Jahren angesprochenen Themen und Projekte vorangebracht werden sollen. Als ein Beispiel nannte er die Idee, eine Organisation nach dem Vorbild der Stiftung Warentest in Palästina zu gründen, die durch unabhängige Tests die Qualität palästinensischer Waren überprüft und sichert. So zeige beispielsweise das palästinensische Olivenöl, dass es vielerlei Produkte von hoher Qualität gebe, die verstärkt für den Export vermarktet werden sollten. Und genau hier wäre solch eine Organisation im Sinne der Qualitätssicherung sehr förderlich.

Bei einem Buffet von arabisch-orientalischen Speisen nutzten die anwesenden Gäste die Gelegenheit für intensive Gespräche und zur Knüpfung von deutsch-palästinensischen Geschäftskontakten.

Hier finden Sie einige Eindrücke des Abends.

 

 

Termine

November 2019
26 27 28 29 01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 14 15 16 17
18 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 01
November 2019
26 27 28 29 02 03
04 05 06 07 10
11 12 15 16 17
18 19 20 21 24
25 27 28 29 30 01

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.