DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Einblicke – Berliner Museen stellen sich vor

Hinter die Kulissen eines Museums schauen, Museumsarbeit einmal aus der Perspektive der Verantwortlichen kennenlernen  –

 ...
DAFG, Politik

Virtuelles GCC-Germany Forum

- Read the English version below -

Nach dem großen Erfolg der im Juni 2019 in Berlin erstmals ausgerichteten Konferenz

 ...
DAFG, Politik

Der Aufstieg der VAE zur Regionalmacht

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) haben sich zu einer führenden regionalen Macht am Golf und einem zunehmend

 ...
DAFG, Politik

Sicherheitspolitik und Klimawandel im Nahen Osten

Die Auswirkungen des Klimawandels betreffen den Nahen Osten im besonderen Maße. Drastische Temperatursteigerungen,

 ...
DAFG, Politik

Wie kann Deutschland den Libanon unterstützen?

Nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut am 4. August 2020 kam es im Libanon erneut zu großen Protesten und

 ...

Erste gemeinsame Delegationsreise von Arbeitgeber Baden-Württemberg und DAFG

1 von 12

Vom 21. bis zum 26. Januar 2011 veranstaltete die Landesvereinigung Baden-Württembergischer Arbeitgeberverbände e.V. (Arbeitgeber Baden-Württemberg) in Kooperation mit der Deutsch-Arabischen Freundschaftsgesellschaft e.V. (DAFG) und mit der Unterstützung von S.E. Prof. Dr. med. Osama bin Abdul Majed Shobokshi, Botschafter des Königreichs Saudi Arabien, eine Delegationsreise nach Riyadh und Jeddah.

Die Delegation wurde geleitet von Herrn Prof. Dr. Dieter Hundt, Präsident der Landesvereinigung Baden-Württembergischer Arbeitgeberverbände und Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. Seine Stellvertreter waren Herr Dr.-Ing. Rainer V. Dulger, Vorsitzender von Südwestmetall – Verband der Metall und Elektroindustrie Baden-Württemberg e.V. sowie von Herr Dipl.-Kfm. Houssam Maarouf, Vizepräsident der DAFG. Der Delegation gehörten hochrangige Unternehmer aus Baden-Württemberg an sowie Repräsentanten der Mitgliedsverbände der Landesvereinigung und als Vertreter der Wissenschaft Herr Prof. Dr. Horst Hippler, Präsident des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Landesrektorenkonferenz Baden-Württemberg sowie Herr Prof. Dr. Hans-Peter Burghof, Prorektor für Internationalisierung und Wirtschaftskontakte und Inhaber des Lehrstuhls für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen, Universität Hohenheim (UHOH), Stuttgart.

Bei Gesprächen in Riyadh mit hochrangigen Repräsentanten der Technical and Vocational Training Cooperation, der Riyadh Chamber of Commerce and Industry, des Riyadh Techno Valley/King Saud University, der Saudi Arabian Monetary Agency und vor allem mit saudischen  Unternehmern konnten die Mitglieder der Delegation sich ein eindrucksvolles eigenes Bild von der aktuellen wirtschaftlichen Situation und der ökonomischen Perspektiven für Investoren im  Königreich Saudi Arabien machen. Insbesondere wurden dabei Kooperationen in den Bereichen berufliche Aus- und Weiterbildung, Wissenschaft und Wirtschaft erörtert und angebahnt. Im Mittelpunkt des hochinteressanten Gesprächs mit dem Deputy Governor for Technical Affairs der Saudischen Zentralbank SAMA, Herrn Dr. Abdul Rahman Al Khalaf, stand die Darstellung und Diskussion der bankaufsichtlichen Verfahren und Strategien im Königreich Saudi Arabien. Diese Perspektive war von besonderem Interesse, da das saudische Bankensystem gut durch die aktuelle Finanzkrise gekommen ist. Dabei konnte die SAMA auf frühere Erfahrungen des saudischen Bankwesens zurückgreifen. Als Ursache für das gute Bestehen in der aktuellen Krise wurden insbesondere die hohen Eigenkapitalanforderungen genannt.  

In der Wirtschafts- und Handelsmetropole Jeddah wurden die Begegnungen mit Repräsentanten der Jeddah Chamber of Commerce and Industry (JCCI), der National Automotive Industry (NAI), Werk Jeddah, mit der Saudi-German-Business-Group und mit Unternehmern aus Jeddah und der Western-Region fortgesetzt. Im Gespräch mit dem Präsidenten der JCCI, Sheikh Saleh Kamel, und den Mitgliedern des Vorstands der JCCI, u. a. Frau Vizepräsidentin Dr. Lama As Sulaiman, wurden die Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen sowie verbandspolitische Fragen, u. a. das deutsche Modell der Sozialpartnerschaft thematisiert.

Das Konzept der King Abdullah Economic City und die weiteren Perspektiven dieser Mega City wurde der Delegation vor Ort in außerordentlich anschaulicher Weise von Herrn Gary Lemke, Executive Director Port, und seinen Mitarbeitern präsentiert. Insbesondere wurden die Möglichkeiten für industrielle Investoren erörtert. 

In der King Abdullah University of Science and Technology (KAUST) wurden die Repräsentanten des KIT und der UHOH über Strategien und Strukturen der KAUST unterrichtet. Mögliche Kooperationen wurden besprochen.

Die Gelegenheit zu B2B Gesprächen und zu einem intensiven Dialog mit hochrangigen saudischen Wirtschaftsvertretern wurde von den Mitgliedern der Delegation bei einem Business-Dinner auf Einladung von Sheikh Khalid Juffali in dessen Residenz ausführlich genutzt.

Fortgesetzt wurde dieser Dialog im Rahmen eines Business-Frühstücks mit der Saudi German Business Group of Jeddah. Thematisiert wurden insbesondere Stand und Potentiale der deutsch-saudischen Wirtschaftsbeziehungen. Herr Prof. Dr. Dieter Hundt kündigte an, deutsche Unternehmen in Zukunft stärker ermutigen zu wollen, mit saudischen Unternehmen noch intensiver zu kooperieren und im Königreich zu investieren, sowie die großen Chancen der guten Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Staaten zu nutzen und damit die deutsch-saudischen Beziehungen weiter zu vertiefen.

Der Dank von Herrn Prof. Dr. Hundt und allen Mitgliedern der Delegation gilt dem Botschafter des Königreichs Saudi Arabien, S.E. Prof. Dr. med. Osama bin Abdul Majed Shobokshi, Herrn Houssam Maarouf, Vizepräsident der DAFG und insbesondere Frau Marion Johannsen, Geschäftsführerin der Landesvereinigung der Baden-Württembergischen Arbeitgeberverbände für ihre wertvolle Unterstützung und ihr Engagement bei der Organisation und Realisierung dieser erfolgreichen Delegationsreise.

Hier finden Sie Bilder der Delegationsreise nach Saudi-Arabien und einen Artikel von Dr. Rainer Hermann, der am 21.02.2011 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erschienen ist.

Termine

September 2020
30 01 02 03 04 05 06
08 09 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 01 02 03 04
September 2020
30 01 02 03 04 05 06
07 08 09 10
14 15 16 19 20
21 22 23 24 26 27
28 29 01 02 03 04

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.