DAFG

Neujahrsempfang 2023

Erstmals seit 2020 – bedingt durch die COVID-19-Pandemie – konnte im Anschluss an die Mitgliederversammlung am  9.

 ...
DAFG

Mitgliederversammlung 2023

Am 9. Januar 2023 konnte die Mitgliederversammlung der DAFG – Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. erstmals

 ...
DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Kalligrafie-Workshops für Schülerinnen und Schüler

Von ersten Schwungübungen bis hin zu Wörtern und Sätzen: 100 Schülerinnen und Schüler der Salzmannschule in

 ...
DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

al musiqa: Arabischer Jazz

Arabischer Jazz – bei dem Stichwort denken viele zuerst an bekannte Namen wie Anouar Brahem oder Ziad Rahbani und die

 ...
DAFG, Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Gemeinsame Delegation von vbw und DAFG: Saudi-Arabien und VAE

Riad, Abu Dhabi, Dubai: 30.10.-03.11.2022

Die arabischen Golfstaaten durchlaufen einen grundlegenden Wandel.

 ...

Wirtschaftstag Tunesien

1 von 12

Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Tunesien standen im Fokus der zweiten Veranstaltung der von der DAFG – Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. und der Botschaft der Tunesischen Republik in Berlin organisierten „Tunesientage in Berlin“ am 23. Juni 2022.

Investitions- und Geschäftsmöglichkeiten in Tunesien & Zugang zu den Märkten Afrikas

Tunesien ist  bereits ein wichtiger Markt für deutsche Investoren: 284 Firmen aus Deutschland sind vor Ort präsent und schaffen über 77.000 Arbeitsplätze. Allein im Jahr 2021 (Stand Ende September 2021) haben deutsche Firnem in 35 Investitionsprojekten zusätzliche 3000 Arbeitsplätze geschaffen. Deutschland ist an dritter Stelle der wichtigsten ausländischen Investoren in Tunesien.

Nach der begrüßenden Einleitung von Chiheb Chaouch, Chargé d'affaires a.i. der tunesischen Botschaft in Berlin, gab Saida Kahouli, Deutschland-Diretorin von Invest in Tunsia (FIPA-Tunisia), einen Überblick zu den mannigfaltigen Geschäfts- und Investitionsmöglichkeiten in ihrem Land. Dabei spiele nicht nur der tunesische Markt bzw. die Produktion für den Export in die EU eine gewichtige Rolle, sondern Tunesien sei darüber hinaus als wichtiger Zugangspunkt zu den Märkten Afrikas zu sehen. Es genießt den Status eines „advanced partner“ der EU (ein Freihandelsabkommen wird verhandelt), ist Mitglied im COMESA (Common Market for Eastern and Southern Africa) und im Juli 2020 der Panafrikanische Freihandelszone (AfCFTA) beigetreten. Darüber hinaus sind 52 bilaterale Doppelbesteuerungsabkommen sowie 54 bilaterale Investitionsschutzabkommen in Kraft.
Außerdem stehe Tunesien mit über 65.000 Absolventen pro Jahr und circa 1.200 Einrichtungen der Berufsausbildung für mehr als 370 Berufe für die Ausbildung von Fachkräften auf internationalem Niveau.

Internationalen Standards entspräche zudem das Umfeld für internationale Investoren. Über das gesamte Land verteilt werden 10 Wettbewerbscluster und 4 IT-orientierte Technoparks betrieben, die sich auf die für Tunesien zukunftsträchtigsten Sektoren konzentrieren. Darüber hinaus gibt es 19 regionale Cyberparks, die Jungunternehmerinnen und –unternehmer sowie Start-Ups in der Inkubationsphase unterstützen. Auch das Investitionsgesetz von 2016 garantierte wichtige Rechte und Freiheiten von Investoren, wie beispielsweise Investitionsfreiheit in den meisten Branchen, Übertragungsfreiheit von Gewinnen und Veräußerungsgewinnen, vereinfachte Durchführungsverfahren, Schutz des geistigen Eigentums sowie einfacher Import und Export mit vereinfachten Zollverfahren.

Weitere Details können sie der Präsentation von Frau Kahouli entnehmen.

Tunesien: attraktives Reiseziel auch jenseits der bekannten Pfade

Anschließend stand die Tourismusdestination Tunesien im Mittelpunkt der Beiträge der Deutschland-Vertreter der tunesischen Tourismusbehörde, Riadh Dekhili, und der tunesischen Fluggesellschaft TUNISAIR, Hatem Hachmi. Das Land erfreue sich nach wie vor großer Beliebtheit bei deutschen Touristen. Ausführliche Informationen können auf dem tunesischen Tourismusportal abgerufen werden.

In der abschließenden Frage- und Diskussionsrunde, moderiert von DAFG-Vorstandsmitglied RA Wolf R. Schwippert, stellten die Panelisten noch einmal heraus, dass ein Fokus ihrer Arbeit derzeit auf den bisher unbekannteren, aber sehr spannenden Reisezielen im südlichen Teil des Landes liege. Um deren Bekanntheitsgrad im Ausland zu erhöhen, seien Vertreterinnen und Vertreter der deutschen Reiseindustrie kürzlich in die betreffenden Regionen eingeladen worden – ein sehr lohnenswerter Besuch.

Termine

Dezember 2022
28 29 30 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 01
Dezember 2022
28 29 30 01 02 03 04
05 07 08 10 11
12 13 15 18
19 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 01

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Online

EU Strategic Toolbox Talk

Thursday, 9 February 2023, 5 to 6.15 pm CET
Online

Green partnership agreements with the EU’s

 ...
Berlin

Ideologien in der Krise – was sind die Alternativen?

17. Februar 2023, 19 Uhr
Forum Factory, Besselstr. 13-14, 10969 Berlin-Kreuzberg

Für ein Jahrzehnt

 ...
Berlin

AlliiertenMuseum: Offene arabische Führung

19. Februar 2023, 11:00 bis 12:00 Uhr
AlliiertenMuseum, Clayallee 135,14195 Berlin

Das

 ...