DAFG

Eid Mubarak! عيد أضحى مبارك

Die DAFG e.V. wünscht Ihnen, Ihrer Familie, Kollegen und Freunden ein gesegnetes Opferfest!


 ...
DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Online-Seminar mit Studierenden aus Jena

Am 2. Juni 2020 diskutierte DAFG-Vorstandsmitglied Botschafter (a.D.) Bernd Mützelburg mit Studierenden der

 ...
DAFG, Politik

DAFG-Hintergrundgespräch zur Beziehung EU-GCC

Die geostrategischen und wirtschaftspolitischen Folgen der COVID-19 Pandemie stellen auch die Beziehungen zwischen

 ...
DAFG, Politik

Der Syrien-Konflikt und die Rolle Europas

Während die Corona-Krise derzeit die öffentliche Debatte bestimmt, befindet sich der Syrien-Konflikt im bereits zehnten

 ...
DAFG, Politik

Zivilgesellschaft und die Zukunft des Nahen Ostens

In Kooperation mit der Maecenata Stiftung lud die DAFG — Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. am 14. Mai

 ...
DAFG, Politik

Julia Gerlach stellt Buch „Wir wollen Freiheit! Der Aufstand der arabischen Jugend“ bei der DAFG vor

1 von 12

Am 6. März 2012 stellte die Journalistin und Autorin Julia Gerlach bei der DAFG ihr aktuelles Buch „Wir wollen Freiheit! Der Aufstand der arabischen Jugend“ vor, in dem sie nicht nur die 18 Tage der Revolution in einer Art Revolutionstagebuch erklärend begleitet, sondern auch die Hintergründe der arabischen Umbrüche von Facebook bis hin zu den Salafisten beleuchtet. Schwerpunkt des Buches ist dabei Ägypten, aber auch die anderen Transformationsstaaten –  Libyen, Bahrain, Jemen und Syrien – werden behandelt.

DAFG-Vizepräsident Prof. Dr. Dietrich Wildung begrüßte die Gäste und zeigte sich zunächst erfreut darüber, dass mit Julia Gerlach als erfahrener Korrespondentin eine Vortragende referiere, die die Ereignisse hautnah vor Ort begleitet hat. Im Anschluss stellte er die Moderatorin des Abends, Heike Kratt, vor, die als stellvertretende Vorsitzende des Forums Ziviler Friedensdienst und unter anderem ehemalige Leiterin des Jugendbildungs- und Begegnungszentrum Willy Brandt Center in Jerusalem selbst über langjährige Erfahrungen in und mit der Region verfügt.

Julia Gerlach berichtete, dass die Stimmung in Ägypten momentan nicht sehr optimistisch sei und eine große Unsicherheit herrsche. Die allgemeine Euphorie, die noch vor ein paar Monaten zu spüren gewesen ist, sei verflogen und jeder frage sich, wie es wohl weitergehe bzw. was gerade passiere. Während die einen kapitulierten vor dem Eindruck bzw. den mitunter leidvollen Erfahrungen, dass das alte System nach wie vor vorhanden sei und nur einige Köpfe an der Spitze ausgetauscht wurden, seien andere viel positiver eingestellt und geduldiger. Der Wandel benötige eben Zeit, und der Sturz Mubaraks habe Prozesse in Gang gesetzt, die nach und nach zu einer wirklichen Demokratisierung Ägyptens führen könnten. So gebe es momentan, ausgelöst durch den Umsturz und die Ereignisse auf dem Tahrir-Platz Anfang 2011, große gesellschaftliche Entwicklungen, die nicht nur die Beziehungen zwischen den Geschlechtern, sondern auch zwischen den Generationen und einzelnen Gesellschaftsgruppen verändern würden. So hätten viele der Aktivistinnen vom Tahrir-Platz neue positive Erfahrungen gemacht und an Selbstbewusstsein gewonnen und vieles, über das vorher eben nicht gesprochen werden konnte, werde nun öffentlich thematisiert. Auch Vorurteile gegenüber „den“ Muslimbrüdern oder „den“ Liberalen würden zunehmend hinterfragt.

Dessen ungeachtet stehe fest, dass die sogenannte Revolutionsjugend lediglich eine ganz bestimmte soziale Schicht und nicht die Mehrheit des ägyptischen Volkes repräsentiere, wie die Wahlergebnisse eindrücklich gezeigt hätten. Vergessen solle man hier keinesfalls, dass die ägyptische Gesellschaft an sich eine sehr religiöse ist. Dies könne das Abschneiden der Islamisten – die auch für eine jahrelang unterdrückte und verfolgte Opposition stünden – zumindest zum Teil erklären und in ein etwas weniger kritisches Licht rücken. Was die Salafisten betreffe, so wies Julia Gerlach darauf hin, dass auch sie sich künftig der Realpolitik stellen, sich beweisen und mäßigen müssten.

Die Zukunft Ägyptens sei also durchaus nicht mehr so rosig wie noch vor einem Jahr von vielen gedacht, aber Revolutionen – ein Wort, das dort im Zusammenhang mit dem Sturz Mubaraks mittlerweile vermieden werde – vollzögen sich eben nur in den seltensten Fällen von heute auf morgen. Die Diskussionen in Ägypten aber seien in Gang gekommen, und auch das sei ein Schritt in Richtung einer freien Gesellschaft, wenn auch zunächst ein kleinerer als erhofft.   

In der anschließenden Diskussionsrunde wurden dann noch einmal einzelne Fragen wie die Rolle des Militärrates, die Islamisierung oder die Rolle Europas hinsichtlich des Nahostkonfliktes lebhaft diskutiert und ein Blick nach Libyen und Syrien gewagt.   

Unser Fazit: Julia Gerlach hat ein empfehlenswertes Buch geschrieben, welches durch seine leicht zu lesende Art viele Hintergrundinformationen auf vergleichsweise wenig Raum vermittelt.

 

Julia Gerlach: „Wir wollen Freiheit!. Der Aufstand der arabischen Jugend“, Herder Verlag, Freiburg im Breisgau 2011

Termine

Juni 2020
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 01 02 03 04 05
Juni 2020
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 01 02 03 04 05

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.