DAFG

Eid Mubarak! عيد أضحى مبارك

Die DAFG e.V. wünscht Ihnen, Ihrer Familie, Kollegen und Freunden ein gesegnetes Opferfest!


 ...
DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Online-Seminar mit Studierenden aus Jena

Am 2. Juni 2020 diskutierte DAFG-Vorstandsmitglied Botschafter (a.D.) Bernd Mützelburg mit Studierenden der

 ...
DAFG, Politik

DAFG-Hintergrundgespräch zur Beziehung EU-GCC

Die geostrategischen und wirtschaftspolitischen Folgen der COVID-19 Pandemie stellen auch die Beziehungen zwischen

 ...
DAFG, Politik

Der Syrien-Konflikt und die Rolle Europas

Während die Corona-Krise derzeit die öffentliche Debatte bestimmt, befindet sich der Syrien-Konflikt im bereits zehnten

 ...
DAFG, Politik

Zivilgesellschaft und die Zukunft des Nahen Ostens

In Kooperation mit der Maecenata Stiftung lud die DAFG — Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. am 14. Mai

 ...
DAFG, Politik

Dritte Kooperationsveranstaltung von Carnegie Europe und DAFG e.V.

v.l.: Dr. Amr Hamzawy, Dr. Sonja Hegasy, Dr. Marina Ottaway
1 von 12

v.l.: Dr. Amr Hamzawy, Dr. Sonja Hegasy, Dr. Marina Ottaway

Anlässlich der Vorstellung des Buches „Getting to Pluralism: Political Actors in the Arab World“ veranstalteten Carnegie Europe und die Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. eine Diskussionsrunde in der DAFG-Geschäftsstelle.

DAFG-Geschäftsführer Bruno Kaiser begrüßte die Gäste, unter denen sich auch Dietmar Nietan, Mitglied des Deutschen Bundestages (SPD), Vertreter des Auswärtigen Amtes sowie der Botschaft der Arabischen Republik Ägyptens befanden.

Dr. Marina Ottaway, Senior Associate am Carnegie Endowment for International Peace und Direktorin des Middle East Programme, und Dr. Amr Hamzawy, Senior Associate an Carnegies Middle East Center in Beirut stellten zunächst die Ergebnisse ihrer Fallstudien der letzten Jahre vor, die in ihr neues Buch eingeflossen sind. Die beiden Experten stellten im Vergleich zu den Jahren um 2005, in denen die Debatte um politische Reformen in den arabischen Ländern auf ihrem Höhepunkt war, eine deutliche Verlangsamung des Reformprozesses in den letzten Jahren fest. Es herrsche eine sich immer weiter verbreitende Politikverdrossenheit unter der Bevölkerung der arabischen Länder, die sich insbesondere durch sinkende Wahlbeteiligungen bemerkbar mache. Die sog. säkularen/ liberalen (Oppositions-)Parteien würden immer kleiner und verlören den Rückhalt in der Bevölkerung nicht zuletzt durch große organisatorische Schwächen. Auch die islamistischen Bewegungen, die vor einigen Jahren noch Wahlerfolge und große Mobilisierungseffekte verbuchen konnten, verlören an Zustimmung. Letzteres läge auch daran, dass die islamistischen Parteien nach Wahlsiegen in der alltäglichen Parlamentsarbeit ihre Versprechen nicht einlösen konnten und ihre übergeordneten moralischen Botschaften den handfesten Alltagssorgen der Bürger nur bedingt Rechnung trügen. Auch die Regierungen der arabischen Länder hätten sich in den letzten Jahren stabilisieren können.

Nach den Impulsreferaten der beiden Referenten eröffnete die Moderatorin des Abends, Dr. Sonja Hegasy, Vizedirektorin des ZMO – Zentrum Moderner Orient, mit einem Diskussant-Beitrag, in dem sie nochmals die zentralen Aussagen des Buches „Getting to Pluralism: Political Actors in the Arab World“ hervorhob und kommentierte, die Diskussion. Daraufhin entwickelte sich ein angeregtes und informatives Gespräch mit dem Publikum.

Die aufgeworfenen Fragen konnten abschließend in offener Runde bei einem kleinen Imbiss direkt miteinander besprochen werden.

Termine

Oktober 2019
30 01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 01 02 03
Oktober 2019
30 01 03 04 05 06
07 08 09 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 26 27
28 29 30 31 01 02 03

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.