DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Online-Seminar mit Studierenden aus Jena

Am 2. Juni 2020 diskutierte DAFG-Vorstandsmitglied Botschafter (a.D.) Bernd Mützelburg mit Studierenden der

 ...
DAFG, Politik

DAFG-Hintergrundgespräch zur Beziehung EU-GCC

Die geostrategischen und wirtschaftspolitischen Folgen der COVID-19 Pandemie stellen auch die Beziehungen zwischen

 ...
DAFG, Politik

Der Syrien-Konflikt und die Rolle Europas

Während die Corona-Krise derzeit die öffentliche Debatte bestimmt, befindet sich der Syrien-Konflikt im bereits zehnten

 ...
DAFG, Politik

Zivilgesellschaft und die Zukunft des Nahen Ostens

In Kooperation mit der Maecenata Stiftung lud die DAFG — Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. am 14. Mai

 ...
DAFG, Politik

Der Trump-Plan und die Zukunft des Nahostkonflikts

Anfang 2020 präsentierte US-Präsident Donald Trump die Vorstellungen seiner Administration zur Lösung des

 ...
DAFG, Politik

UNRWA-Generalkommissar Krähenbühl im Gespräch

1 von 12

Am 6. Oktober 2014 luden die DAFG – Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. sowie die DGVN  (Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.) den neuen UNRWA-Generalkommissar Pierre Krähenbühl während seines ersten offiziellen Berlin-Besuchs zu einem Hintergrundgespräch in die DAFG-Geschäftsstelle ein. Die zahlreich erschienenen Gäste aus Politik und Zivilgesellschaft erhielten einen fundierten Einblick in die Arbeit der UNWRA und die aktuelle Lage in den Palästinensischen Gebieten – insbesondere nach der letzten israelischen Offensive im Gazastreifen.

In der Diskussion, an der u.a. die Botschafterin der Palästinensischen Mission I.E. Dr. Khouloud Daibes und der Botschafter des Königsreichs Jordanien S.E. Dr. Mazen Tal teilnahmen, lag der Fokus vor allem auf kurz- und langfristigen Maßnahmen, die ergriffen werden müssten, um die Situation der Palästinenser zu verbessern.

Das Hintergrundgespräch fand in Zusammenarbeit mit der DGVN und dem Auswärtigen Amt statt. Die Veranstaltung ist ein Beitrag zur DAFG-Veranstaltungsreihe „Ist Frieden im Nahen Osten möglich?“, die Anfang 2009 ins Leben gerufen. In dieser Reihe sollen Entwicklungen und Lösungsansätze für den Nahost-Konflikt diskutiert werden.

Zum Hintergrund: UNRWA (Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten) ist ein Hilfsprogramm der Vereinten Nationen, welches 1949 gegründet wurde und heute etwa fünf Millionen Palästina-Flüchtlinge unterstützt.


Pressebeiträge zum Deutschlandbesuch des UNWRA-Generalkommissars:


„Israel muss Vorfälle in Gaza untersuchen“ (Hans-Christian Rößler, F.A.Z.)

„Die Blockade muss enden" (Christian Böhme, Der Tagesspiegel)

Gaza-Wiederaufbau kostet sieben Milliarden Dollar (Wulf Schmiese, ZDF)

Gaza braucht dringend Hilfe (Deutsche Welle)

Parlamentarischer Staatssekretär Silberhorn: Kooperation mit UNRWA zur Unterstützung palästinensischer Flüchtlinge wird fortgeführt (BMZ)

Auswärtiges Amt stellt zwei Millionen Euro für UN-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge bereit (Pressemitteilung, Auswärtiges Amt)

The United Nations calls for resolute action on Gaza (Pressemitteilung, UNWRA)

Hintergrundgespräch mit Pierre Krähenbühl (Veranstaltungsbericht, DGVN)

Termine

Juli 2020
28 29 01 02 03 04 05
07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02
Juli 2020
28 29 02 03 04 05
07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.