DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Online-Seminar mit Studierenden aus Jena

Am 2. Juni 2020 diskutierte DAFG-Vorstandsmitglied Botschafter (a.D.) Bernd Mützelburg mit Studierenden der

 ...
DAFG, Politik

DAFG-Hintergrundgespräch zur Beziehung EU-GCC

Die geostrategischen und wirtschaftspolitischen Folgen der COVID-19 Pandemie stellen auch die Beziehungen zwischen

 ...
DAFG, Politik

Der Syrien-Konflikt und die Rolle Europas

Während die Corona-Krise derzeit die öffentliche Debatte bestimmt, befindet sich der Syrien-Konflikt im bereits zehnten

 ...
DAFG, Politik

Zivilgesellschaft und die Zukunft des Nahen Ostens

In Kooperation mit der Maecenata Stiftung lud die DAFG — Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. am 14. Mai

 ...
DAFG, Politik

Der Trump-Plan und die Zukunft des Nahostkonflikts

Anfang 2020 präsentierte US-Präsident Donald Trump die Vorstellungen seiner Administration zur Lösung des

 ...
DAFG, Politik

Vortrag "Palästina im 21. Jahrhundert"

1 von 12

Der Nahost-Konflikt beschäftigt seit Jahrzehnten die internationale Politik und sorgt für große Spannungen innerhalb der MENA-Region. Vor diesem Hintergrund lud die DAFG – Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. am 27. Juni 2017 zu einem Vortrag von DAFG-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Udo Steinbach ein, der zum Thema „Palästina im 21. Jahrhundert – Der Eckstein in der Architektur des neuen Nahen Ostens“ referierte. Anhand einer präzisen Analyse der historischen Entwicklungen innerhalb der MENA-Region sowie den Umbrüchen nach dem sogenannten Arabischen Frühling zeigte er Möglichkeiten für die Entwicklung einer „neuen regionalen Architektur“ im Nahen und Mittleren Osten auf.

Eine Neuordnung des Nahen Osten

Der Themen-Schwerpunkt des Vortrags lag auf Palästina und der Neuordnung im Nahen Osten. Dabei betonte der Islamwissenschaftler auch die wichtige Rolle Europas, das sich bemühen sollte, eine fundierte Nachbarschaftspolitik zu entwickeln. Europa müsse den Schritt „von einer exklusiven Wahrnehmung zu einer inklusiven Wahrnehmung“ gehen, so Prof. Dr. Steinbach. Er zeigte zu Beginn, dass der Fokus der Berichterstattung vermehrt auf anderen Krisen im Nahen Osten wie z.B. in Syrien läge und der Nahost-Konflikt oft ausgeblendet werde. Er betonte, dass in diesem Konflikt keine Lösungen und Fortschritte unter den momentanen Umständen möglich seien. Als Gegenentwurf zum Ist-Zustand stellte Steinbach seine Utopie einer neuen regionalen Architektur der Region vor.

Eine Utopie für die MENA-Region

Prof. Steinbach zeigte auf, dass sich mit dem allmählichen Rückzug der USA aus der MENA-Region auch die  gestaltende Großmacht verabschieden würde. Auch die tiefgreifenden Veränderungen, die Ende 2010 in Tunesien ihren Anfang nahmen, hätten einen großen Einfluss auf zukünftige Entwicklungen. Steinbach betonte, dass Umbrüche Zeit bräuchten und zog Parallelen zum Dreißigjährigen Krieg und dem Westfälischen Frieden, der Europa stark veränderte. Er kam außerdem zur Einschätzung, dass die Zwei-Staaten-Lösung vor geradezu unüberwindbaren Hindernissen stehen würde. Eine Ein-Staaten-Lösung würde daher heute wahrscheinlicher erscheinen, so der MENA-Experte.

Nach dem Vortrag nutzten viele Anwesende die Möglichkeit, Fragen zu stellen und mit Prof. Steinbach zu diskutieren. Auch nach Ende der Veranstaltung wurden intensive Diskussionen bei einem kleinen Empfang weitergeführt. Dabei wurde deutlich, dass der Nahost-Konflikt nicht an Aktualität eingebüßt hat.

Cindy Stahl

In der 2009 ins Leben gerufenen Reihe „Ist Frieden im Nahen Osten möglich?“ lädt die DAFG e.V. in regelmäßigen Abständen Wissenschaftler und politische Entscheidungsträger ein, um Entwicklungen und Lösungsansätze im Nahost-Konflikt zu diskutieren.

Termine

Juli 2020
28 29 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02
Juli 2020
28 29 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.