DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Online-Seminar mit Studierenden aus Jena

Am 2. Juni 2020 diskutierte DAFG-Vorstandsmitglied Botschafter (a.D.) Bernd Mützelburg mit Studierenden der

 ...
DAFG, Politik

DAFG-Hintergrundgespräch zur Beziehung EU-GCC

Die geostrategischen und wirtschaftspolitischen Folgen der COVID-19 Pandemie stellen auch die Beziehungen zwischen

 ...
DAFG, Politik

Der Syrien-Konflikt und die Rolle Europas

Während die Corona-Krise derzeit die öffentliche Debatte bestimmt, befindet sich der Syrien-Konflikt im bereits zehnten

 ...
DAFG, Politik

Zivilgesellschaft und die Zukunft des Nahen Ostens

In Kooperation mit der Maecenata Stiftung lud die DAFG — Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. am 14. Mai

 ...
DAFG, Politik

Der Trump-Plan und die Zukunft des Nahostkonflikts

Anfang 2020 präsentierte US-Präsident Donald Trump die Vorstellungen seiner Administration zur Lösung des

 ...
DAFG, Politik

Präsident der Anna-Lindh-Stiftung André Azoulay zu Gast bei der DAFG e.V.

André Azoulay
1 von 12

André Azoulay, der Berater von SM König Mohammed VI von Marokko und Präsident der Anna-Lindh-Stiftung

André Azoulay, der Berater von SM König Mohammed VI von Marokko und Präsident der Anna-Lindh-Stiftung besuchte die DAFG-Geschäftsstelle, wo er mit Experten aus Politik, Wirtschaft und Verbänden über die Perspektiven der Mittelmeerunion sprach. An der von DAFG-Präsident Dr. Otto Wiesheu geleiteten hochkarätigen Diskussion nahm auch S.E. Mohamed Rached Bouhlal, Botschafter des Königreichs Marokko, teil. Vertreten waren das Auswärtige Amt, das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, BDI, FU Berlin, Friedrich Ebert-Stiftung, Ghorfa, EU-Kommission, Deutscher Bundestag sowie das Nahost-Forum.

Der Referent sprach u.a. über seine Rolle als Präsident der Anna Lindh Stiftung und betonte, dass es bei der Mittelmeerunion nicht um einzelne Projekte gehe (diese könnten auch ohne Mittelmeerunion verwirklicht werden), sondern um ein langfristiges Vorhaben ('Jahrhundertprojekt') mit dem Ziel der Verwirklichung gleicher Werte der Modernität sowohl in den arabischen wie in den westlichen Staaten. Es geht ihm dabei um „eine Ethik, die wir alle teilen, um Demokratisierung und Verwirklichung der Menschenrechte“ als Gegensatz zu der „inakzeptablen Theorie des clash of civilizations“.

André Azoulay verkörpert in seiner Personen den Brückenschlag zwischen den Kulturen. Als marokkanischer Jude wie als Präsident der Anna-Lindh-Stiftung (die auch einen israelischen Zweig hat) trete er für Verständigung zwischen Palästina und Israel ein, was letztlich im Interesse beider Seiten liege. Es sei aber auch klar: Ohne palästinensischen Staat wird es keine Mittelmeerunion geben. Die organisatorischen Strukturen der geplanten Mittelmeerunion mit je einem palästinensischen und einem israelischen Generalsekretär seien eine zukunftsweisende Konstruktion, betonte Azoulay.

Hier finden Sie Fotos von dem Treffen mit André Azoulay.

Termine

August 2020
26 27 28 29 30 01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 01 02 03 04 05 06
August 2020
26 27 28 29 30 01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 01 02 03 04 05 06

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.