DAFG, Politik

Virtuelles GCC-Germany Forum

- Read the English version below -

Nach dem großen Erfolg der im Juni 2019 in Berlin erstmals ausgerichteten Konferenz

 ...
DAFG, Politik

Der Aufstieg der VAE zur Regionalmacht

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) haben sich zu einer führenden regionalen Macht am Golf und einem zunehmend

 ...
DAFG, Politik

Sicherheitspolitik und Klimawandel im Nahen Osten

Die Auswirkungen des Klimawandels betreffen den Nahen Osten im besonderen Maße. Drastische Temperatursteigerungen,

 ...
DAFG, Politik

Wie kann Deutschland den Libanon unterstützen?

Nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut am 4. August 2020 kam es im Libanon erneut zu großen Protesten und

 ...
DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

DAI-DAFG Reihe: Vortrag Dr. Mohamed Elfath Ahmed

Nach der coronabedingten Absage vieler schon geplanter DAFG-Veranstaltungen, konnte am 27. August 2020 die DAI-DAFG

 ...

Ausstellung: Islam und Menschenrechte

1 von 12

Durch Kunst Gemeinsamkeiten hervorheben, das Verbindende betonen: das versucht die Kalligraphie-Ausstellung „Human Rights in the Culture of Islam“, die die Botschaft des Staates Katar vom 9. bis zum 11. Mai 2017 im Hotel Adlon Kempinski in Berlin präsentierte. In Zusammenarbeit mit dem National Human Rights Committee of Qatar (NHRC) und unterstützt von der DAFG – Deutsch-Arabischen Freundschaftsgesellschaft e.V. zeigte die katarische Botschaft im Stil höchst unterschiedliche Werke des international bekannten Kalligraphen Sabah Al-Arbilli, die doch eines verband: alle Kalligraphien setzten die Koranverse und Äußerungen des Propheten Mohammed visuell um und brachten sie in Verbindung mit Artikeln und Leitsätzen der Internationalen Menschenrechtskonvention.

Kooperation und Dialog der Kulturen als Mittel gegen Hass und Intoleranz

Ein künstlerischer Brückenschlag, der dem Botschafter des Staates Qatar in Berlin, S.E. Saoud Abdulrahman Al-Thani, besonders am Herzen lag: „Diese Ausstellung“, so Al-Thani in seinem Grußwort, „schafft eine globale Plattform, die durch die kreative Darstellung einen Dialog mit der Öffentlichkeit ermöglicht, indem sie Kunst und Religion miteinander verbindet, Ähnlichkeiten zwischen dem Islam und den Menschenrechtskonventionen aufzeigt und Gemeinsamkeiten von Religionen, Zivilisationen und Kulturen hervorhebt“. Auch der Vorsitzende des NHRC, Dr. Ali bin Smeikh Al-Merri betonte in seiner Eröffnungsrede, dass der Islam die Werte von Gerechtigkeit und Gleichberechtigung respektiere, Rassismus und Diskriminierung verbiete und zu einem friedvollen Miteinander auffordere. Deshalb, so Al-Marri, könnte Extremismus und Terrorismus nicht durch die “sogenannte Islamophobie” und den daraus resultierenden Hass und Intoleranz bekämpft werden, sondern nur durch Kooperation und Dialog zwischen den Religionen, Kulturen und Zivilisationen. Er rief dazu auf, nicht auf das Trennende, auf die Unterschiede zu schauen, sondern vielmehr die Gemeinsamkeiten zu suchen und zu betonen.

Kalligraphie als transzendete Erfahrung

Die Ausstellung, die zuvor auch schon in Paris und in Genf gezeigt wurde, ist auch Teil des Deutsch-Katarischen Kulturjahres in Katar, das, so Ehrengast Michael Reiffenstuel, Beauftragter für Auswärtige Kulturpolitik im Auswärtigen Amt, mit zahlreichen Veranstaltungen in Katar den Austausch zwischen beiden Ländern auch auf der zivilgesellschaftlichen Ebene anregen möchte.
Dass dies mit dieser Ausstellung durchaus gelingen kann, wurde in der anschließenden Führung durch die Ausstellung deutlich. Aufschlussreich eingeführt durch den Islamwissenschaftler und Kalligraphie-Experte Dr. Martin Kellner von der Fakultät für Islamische Theologie an der Universität Osnabrück konnten die Besucher der Ausstellung in der Führung dann mit den Bildern auseinandersetzen, mehr über die darin reflektierten Koranverse erfahren und die Verbindung zu den Grundsätzen der Menschenrechtskonventionen herstellen. So konnten die Betrachter selber erfahren, was Dr. Kellner zuvor in seiner Einführung über die Kalligraphie beschrieb: die besondere Wirkung der Kalligraphie, die durch die Schrift Information vermittele, aber durch die ästhetische, künstlerische Darstellung auch den reinen Informationscharakter transzendiere, auf das Unausgesprochene verweise und so das Transzendente erfahrbar mache. Durch die Verbindung von Schrift und Kunst könnten die Werke besonders eindrucksvoll Eindrücke von Schönheit, Harmonie und Frieden vermitteln. Und das, so Kellners abschließendes Fazit, sei in diesen Zeiten besonders wichtig.

Beim anschließenden Empfang machten die zahlreichen Gäste von der Gelegenheit Brauch, die Werke auf sich wirken zu lassen und das Ziel der Ausstellung umzusetzen: den Kulturaustausch, den Dialog der Religionen und Kulturen aufzunehmen und aktiv zu pflegen.  

Termine

November 2020
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 13 14 15
16 17 18 19 22
23 25 27 28 29
30 01 02 03 04 05 06
November 2020
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 25 26 27 28 29
30 01 02 03 04 05 06

Keine Artikel in dieser Ansicht.