DAFG, Politik

Live aus Kairo: Interview mit S.E. Ahmed Aboul Gheit

S.E. Ahmed Aboul Gheit ist seit 2016 Generalsekretär der Arabischen Liga und war von 2004 bis 2011 Außenminister der

 ...
DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

al musiqa: Momo Djender zu Popmusik in Nordafrika

Nordafrikas Popmusik stand im Mittelpunkt der dritten Folge der DAFG-Reihe „al musiqa – Arabische Musik in Geschichte

 ...
DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Buchvorstellung "A History of Jeddah"

Dschidda, die saudische Hafenstadt, ist seit Jahrhunderten nicht nur der Ankunftsort für Pilger auf dem Weg nach Mekka,

 ...
DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Musikreihe "al musiqa": Musik und Poesie

Wie hängen Gesang und Musik, Poesie und Literatur in der arabischen Kultur zusammen? Dieser Frage widmete sich die

 ...
DAFG, Politik

Einheit in der Vielfalt: Der arabische Regionalismus

1 von 12

Anlässlich des 70-jährigen Bestehens der Arabischen Liga veranstaltete die DAFG – Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. in Kooperation mit dem Zentrum Moderner Orient (ZMO) am 11. Februar 2015 einen Vortrag zum arabischen Regionalismus. Der Begriff Regionalismus stammt aus der Disziplin der internationalen Beziehungen und beschreibt einen Prozess, bei dem sich Staaten einer geographischen Region annähern und zusammenschließen, um im politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Bereich zu kooperieren. Doch während die Europäische Union als Musterbeispiel einer solchen Entwicklung gilt, wird der arabische Regionalismus in der Politikwissenschaft bisher hauptsächlich unter dem Paradigma eines gescheiterten Integrationsprozesses wahrgenommen.

Eine deutlich positivere Einschätzung vertrat Dr. Silvia Ferabolli, Assistenzprofessorin an der UniRitter Laureate International Universities in Porto Alegre, in ihrem Vortrag „Arab Regionalism: A Post-Structural Perspective". Nach einer Begrüßung durch DAFG-Geschäftsführer Björn Hinrichs und einführenden Worten von Moderatorin Dr. Sanaa Alimia, konnten die Zuschauer eine neue und optimistische Lesart des arabischen Regionalismus und seiner politischen Organisation, der Arabischen Liga, kennen lernen.

Arabischer Regionalismus aus post-strukturalistischer Perspektive

Dr. Ferabolli beschäftigt sich seit mehr als 15 Jahren mit dem Phänomen des arabischen Regionalismus und lud ihre Zuhörer von Beginn an ein, das dominante Narrativ einer „zum Scheitern verdammten“ arabischen Region in Frage zu stellen. In ihrer post-strukturalistischen Analyse kritisierte sie den eurozentristischen Blickwinkel vieler Wissenschaftler und Politiker, die sich oft weigerten, einen funktionierenden Regionalismus in der arabischen Welt anzuerkennen oder zu diesem zu forschen. Die arabische Region würde stets nur am Standard der Europäischen Union gemessen und mit negativen Stereotypen in Verbindung gebracht. Doch obwohl sie sich stark von der EU unterscheide, sei sie noch lange kein Misserfolg, denn jede Region entwickle eine eigene Spielart des Regionalismus, so die brasilianische Politologin. In Ihrem spannenden und lebhaften Vortrag machte sie damit auch auf die Verknüpfung von Macht und Wissen innerhalb der Diskurse über die arabische Region aufmerksam und vertrat die Meinung, dass Wissenschaftler zwangsläufig auch Politik machen, sobald sie zu einem Thema forschen und veröffentlichen.

Erfolg des arabischen Regionalismus

Anhand einer Vielzahl empirischer Daten präsentierte Dr. Ferabolli ihren Zuhörern deutliche Anzeichen für einen lebendigen Regionalismus in der arabischen Welt. Als Beispiel für Prozesse regionaler Integration seien u.a. das Freihandelsabkommen der Staaten der Arabischen Liga oder die Öffentliche Entwicklungsarbeit durch den „Arab Fund for Economic and Social Development“ anzusehen. Auch bei den ausländischen Direktinvestitionen kämen über 40 Prozent der Gelder aus Ländern der Region. Im Unterschied zur Europäischen Union sei der arabische Teil der Welt sogar durch eine stark ausgebildete regionale Identität gekennzeichnet und Literatur-, Kino- und Medienlandschaft sowie der Tourismus seien ebenfalls stark intra-regional geprägt. In diesem Zusammenhang hob Dr. Ferabolli auch die Rolle der Arabischen Liga hervor, die als älteste politische regionale Organisation der Welt oft im Namen der arabischen Staaten Verhandlungen führen und gemeinsame Interessen vertreten würde. So wurde deutlich, dass abseits der negativen Berichterstattung viele Beispiele für Integration, Koordination und Kooperation in der arabischen Region existieren.

Nach dem Vortrag nutzten viele der Anwesenden die Möglichkeit, der Referentin Fragen zu stellen und ihre Thesen zu diskutieren. Unter Moderation von Dr. Sanaa Alimia, Fellow des ZMO, kam es zu einem angeregten Austausch der Teilnehmer, der sich auch nach Ende der Veranstaltung noch in den Räumen der DAFG fortsetzte.

Jan Karnebogen


Dr. Silvia Ferabollis Buch „Arab Regionalism: A Post-Structural Perspective“ ist im Dezember 2014 im Verlag Routledge Chapman & Hall erschienen.


Bildrechte:
Arab League Grunge Flag CC BY 2.0 (Nicolas Raymond); übrige Bilder © DAFG e.V.

Termine

November 2021
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
30 01 02 03 04 05
November 2021
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 21
22 23 24 25 26 27 28
30 01 02 03 04 05

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Online

Virtuelle Messe: „Connect Diaspora - Marokko"

3. Dezember 2021
Virtuelles Event

Gemeinsam mit der Deutsch-Marokkanischen Industrie- und

 ...