DAFG, Politik

Die Konrad-Adenauer-Stiftung mit einer Delegation jordanischer Nachwuchskräfte zu Gast bei der DAFG

Im Rahmen des „Dialogue Programme“ der Konrad-Adenauer-Stiftung, das unter dem Motto „Germany and Jordan: Between Crises

 ...
DAFG, Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Gemeinsame Delegation von UBW – Unternehmer Baden-Württemberg, Südwestmetall und DAFG e. V.: Saudi-Arabien und VAE

 Riad, Dubai, Abu Dhabi: 21. bis 26. April 2024

Angesichts globaler Herausforderungen, wie dem Gaza-Krieg und

 ...
DAFG

Mitgliederversammlung und Empfang 2024

Am 18. März 2024 fand die Mitgliederversammlung der DAFG – Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e. V. mit einem

 ...
DAFG, Wirtschaftliche Zusammenarbeit

MENA: Mapping EU‘s Near Shore

Am 6.3.2024 organisierte die DAFG – Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. in Kooperation mit der Bertelsmann

 ...
DAFG, Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Staatsfonds (SWFs) aus der MENA-Region und ihre Sicht auf Investitionsmöglichkeiten in Deutschland

Die arabischen Golfstaaten, wie z. B. Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate, befinden sich in

 ...
DAFG, Politik

Wie islamisch ist der Arabische Frühling? – Tariq Ramadan und Ruprecht Polenz MdB im Gespräch mit Jörg Lau

1 von 12

Tariq Ramadan (Foto: Marc Darchinger)

„Wie islamisch ist der Arabische Frühling?“ – über diese Frage diskutierten am 26. April 2012 auf Einladung der Körber-Stiftung, der DAFG – Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. und des  Allianz Stiftungsforums Tariq Ramadan, einer der führenden muslimischen Intellektuellen Europas und gegenwärtig Professor für Contemporary Islamic Studies an der Oxford University, und Ruprecht Polenz MdB, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Deutschen Bundestag. Moderiert wurde die Diskussion von Jörg Lau, Außenpolitik-Experte und Redakteur der Wochenzeitung DIE ZEIT.

Vor dem Hintergrund des Arabischen Frühlings waren sich die Diskutanten einig, dass Grundprinzipien der Demokratie und des Rechtsstaates das Fundament für die neue staatliche Ordnung in den Transformationsstaaten der arabischen Welt bilden sollten. Einigkeit herrschte auch darüber, dass die Politik des Westens gegenüber der Region nur dann nachhaltige Erfolge erzielen könne, wenn sie Werte und Interessen in Einklang bringe. Dazu sei es wichtig, sich im Hinblick auf die neuen politischen Kräfte in den Transformationsstaaten nicht von pauschalen Schlagworten leiten zu lassen. So würden unter dem Begriff „Islamisten“ häufig sehr unterschiedliche politische Bewegungen subsummiert, die AKP in der Türkei, die  ägyptischen Muslimbrüder ebenso wie salafistische Organisationen. Hier gelte es, stärker zu differenzieren.

Die Wahlerfolge der islamisch geprägten Parteien in den Transformationsstaaten wurden in erster Linie darauf zurückgeführt, dass sie durch ihren Widerstand gegen die jeweiligen Diktaturen strukturelle Vorteile und vor allem Glaubwürdigkeit erworben hätten. Der hohe Zuspruch für salafistische Parteien indessen sei nicht zu erwarten gewesen, zumal die Salafisten sich in der Vergangenheit als eher unpolitisch definiert hätten.

Ausgelöst worden seien die Umbrüche in der Region von jungen, internetaffinen Menschen ohne Führungsstruktur, die sich nicht ohne Weiteres den Kategorien „säkular“ und „islamisch“ zuordnen ließen. Man müsse sich vor Augen halten, so Tariq Ramadan, dass diese jungen Leute aus einer vorwiegend muslimischen Gesellschaft kämen. Grundsätzlich sei der Begriff „Säkularismus“ in der arabischen Welt – anders als in Europa – negativ konnotiert und werde mit den korrupten alten Regimen assoziiert, die sich als „säkular“ verstanden hätten. Die Unterstützung des Westens für die autokratischen Regime hätte dazu geführt, dass westliche Staaten oft als Komplizen der Diktatoren angesehen würden.

Im Anschluss an das Gespräch von Tariq Ramadan und Ruprecht Polenz MdB mit Jörg Lau entwickelte sich eine lebhafte Diskussion mit dem buntgemischten Publikum. Die Veranstaltung im Rahmen der Berliner Stiftungswoche stieß auf großes Interesse und war mit über 500 Gästen komplett ausgebucht. Insbesondere junge Muslime aus Berlin nutzten diese Chance des Austausches mit Professor Ramadan.

Termine

Mai 2024
28 29 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02
Mai 2024
28 29 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.