DAFG, Politik

Live aus Kairo: Interview mit S.E. Ahmed Aboul Gheit

S.E. Ahmed Aboul Gheit ist seit 2016 Generalsekretär der Arabischen Liga und war von 2004 bis 2011 Außenminister der

 ...
DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

al musiqa: Momo Djender zu Popmusik in Nordafrika

Nordafrikas Popmusik stand im Mittelpunkt der dritten Folge der DAFG-Reihe „al musiqa – Arabische Musik in Geschichte

 ...
DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Buchvorstellung "A History of Jeddah"

Dschidda, die saudische Hafenstadt, ist seit Jahrhunderten nicht nur der Ankunftsort für Pilger auf dem Weg nach Mekka,

 ...
DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Musikreihe "al musiqa": Musik und Poesie

Wie hängen Gesang und Musik, Poesie und Literatur in der arabischen Kultur zusammen? Dieser Frage widmete sich die

 ...

DAFG-Vortragsreihe „Geschichte und Gegenwart“: Dr. Eiwanger zu Marokko

Dr. Josef Eiwanger
1 von 12

Dr. Josef Eiwanger

Am 15. Januar 2009 begrüßte DAFG-Vizepräsident Prof. Dr. Dietrich Wildung erneut ein sehr interessiertes Publikum – darunter auch den Gesandten der Botschaft des Königreichs Marokko, Herr Rida El-Merini – zu einem Vortrag innerhalb der DAFG-Vortragsreihe „Geschichte und Gegenwart – Die Länder der arabischen Welt und ihre historische Vergangenheit".

Bei dieser ersten Veranstaltung der DAFG im neuen Jahr sprach Dr. Josef Eiwanger, Deutsches Archäologisches Institut, Kommission für Archäologie Außereuropäischer Kulturen, zum Thema „Am Ursprung der Gegenwart – Forschungen zur Urgeschichte Marokkos“.

Gleich zu Beginn seines Vortrages wies Dr. Eiwanger darauf hin, dass man es als Archäologe in Marokko nicht mit eindrucksvollen Ruinen wie beispielsweise in Ägypten oder Mesopotamien zu tun habe, sondern hier eher die kleineren, unscheinbaren Funde vorherrschten, aber „Kleine Ursache – große Wirkung!“.

So ist Dr. Eiwanger und seinem Team ein sensationeller Fund gelungen: Vermeintlich unscheinbare Lanzenspitzen aus Stein, von denen die Forschung bisher angenommen hat, sie seien um die 40.000 Jahre alt, konnten durch die Untersuchung von durch Menschenhand durchbohrten Schneckenhäusern, die sogar Farbspuren aufwiesen, neu datiert werden. Heute muss man davon ausgehen, dass diese Lanzenspitzen um die 160.000 Jahre alt sind. Diese Erkenntnis beweist, dass es in Marokko ältere Spuren des modernen Menschen gibt als in Südafrika und vielleicht sogar als in Ostafrika, was die Frage aufwirft, ob nicht die Maghreb-Region die Wiege der Menschheit sein könnte.

Solche Funde treffen in Marokko auf ein breites öffentliches Interesse. Nicht nur die Medien berichten oft von den Ausgrabungsstätten, sondern auch Schulkinder besichtigen diese archäologischen Fundorte. Inzwischen, so Dr. Eiwanger, scheint sich unter der Bevölkerung ein identitätsstiftendes Bewusstsein, an einem „Hotspot“ der Menschheitsgeschichte zu leben, zu verbreiten.

Hier finden Sie die Fotos von der Veranstaltung.

Termine

November 2021
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
30 01 02 03 04 05
November 2021
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 21
22 23 24 25 26 27 28
30 01 02 03 04 05

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Online

Virtuelle Messe: „Connect Diaspora - Marokko"

3. Dezember 2021
Virtuelles Event

Gemeinsam mit der Deutsch-Marokkanischen Industrie- und

 ...