DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Online-Seminar mit Studierenden aus Jena

Am 2. Juni 2020 diskutierte DAFG-Vorstandsmitglied Botschafter (a.D.) Bernd Mützelburg mit Studierenden der

 ...
DAFG, Politik

DAFG-Hintergrundgespräch zur Beziehung EU-GCC

Die geostrategischen und wirtschaftspolitischen Folgen der COVID-19 Pandemie stellen auch die Beziehungen zwischen

 ...
DAFG, Politik

Der Syrien-Konflikt und die Rolle Europas

Während die Corona-Krise derzeit die öffentliche Debatte bestimmt, befindet sich der Syrien-Konflikt im bereits zehnten

 ...
DAFG, Politik

Zivilgesellschaft und die Zukunft des Nahen Ostens

In Kooperation mit der Maecenata Stiftung lud die DAFG — Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. am 14. Mai

 ...
DAFG, Politik

Der Trump-Plan und die Zukunft des Nahostkonflikts

Anfang 2020 präsentierte US-Präsident Donald Trump die Vorstellungen seiner Administration zur Lösung des

 ...

Diplomatie im Wüstensand: Vortrag von Prof. Dr. Wildung

1 von 12

Welche Bedeutung hat die Arbeit von Archäologen für die Diplomatie? Dieser Frage ging Prof. Dr. Wildung, ehemaliger Direktor des Ägyptischen Museums Berlin und Leiter des Grabungsprojekts Naga im Sudan, in seinem Vortrag nach, den er am 20. Juni 2017 im Staatlichen Museum Ägyptischer Kunst in München hielt. Der Vortrag wurde von der DAFG – Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. zusammen mit dem Staatlichen Museum Ägyptischer Kunst in München organisiert.

Der ehemalige DAFG-Vizepräsident Prof. Dr. Wildung kann auf Jahrzehnte Erfahrungen in der Feldforschung in Ägypten und Sudan zurückblicken. Er ist zudem zurzeit Grabungsleiter des Münchner Grabungsprojekts in Naga, einer antiken Stadt (300 v. Chr. – 250 n. Chr.) nördlich von Khartum in der Republik Sudan.  

Gerade dieses Grabungsprojekt unter der Leitung des Staatlichen Museums Ägyptischer Kunst hat sich zu einem wichtigen Faktor in der kulturpolitischen Kooperation zwischen der Republik Sudan und Deutschland entwickelt. Trug im 19. Jahrhundert die Orient-Archäologie noch maßgeblich zur „kolonialistischen Selbstdarstellung europäischer Staaten“ bei, so ist es nun die „historische und kulturelle Identität“ der jeweiligen Gastländer, die die Archäologen aus Deutschland durch ihre Arbeit definieren helfen, so Wildung. Zudem sei, so der Referent, die archäologische Arbeit vor Ort ein „krisenfester Langzeitfaktor diplomatischer Beziehungen“: durch die oft sich über Jahre erstreckenden Projekte und die Kontinuität der wissenschaftlichen Arbeit können Archäologen maßgeblich zur Stabilisierung und Vertrauensbildung in den diplomatischen Beziehungen zweier Länder beitragen.

Illustriert mit zahlreichen Beispielen aus seiner langjährigen Arbeit in Grabungsprojekten in Ägypten und Sudan, warf Prof. Dr. Wildungs Vortrag neues Licht auf einen sicherlich nicht oft beachteten Aspekt archäologischer Arbeit und faszinierte die zahlreich erschienen Zuhörer mit Einblicken in die tägliche Arbeit eines der erfahrensten Archäologen Deutschlands.


Mehr über das Naga-Projekt des Staatlichen Museums Ägyptischer Kunst München erfahren Sie auf der Projektwebseite.

Foto: © Staatliches Museum Ägyptischer Kunst

 

 

Termine

August 2020
26 27 28 29 30 01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 01 02 03 04 05 06
August 2020
26 27 28 29 30 01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 15 16
17 18 19 20 21 23
24 25 26 27 28 29 30
31 01 02 03 04 05 06

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Berlin

Arabisches Literaturfest live: „DIE TASCHE“

22. August 2020, 16:00 und 19:30 Uhr
Literaturhaus Berlin (großer Saal), Fasanenstraße 23, 10719

 ...