DAFG, Politik

Islamistischer Extremismus und Islamfeindlichkeit

Laut empirischer Studien besteht kein kausaler Zusammenhang zwischen islamistischem Extremismus und Islamfeindlichkeit

 ...
DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Mittagsführung durch Stadt-Land-Tunesien

Rund 190.000 deutsche Touristen besuchen Tunesien jedes Jahr, doch nur wenige finden ihren Weg aus den Urlaubsressorts

 ...
DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Ausstellungseröffnung: Stadt - Land - Tunesien

Für ein paar Stunden dem Berliner Winter entfliehen und das bekannte Reiseland Tunesien aus ungewohnten Perspektiven

 ...
DAFG, Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Wirtschaftschancen in den VAE und Oman

Vorbereitungsseminar von DAFG e.V. und Bayerischem Wirtschaftsministerium zur gemeinsamen Delegationsreise in die

 ...
DAFG, Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Wassermanagement im Fokus der DAFG

Im Nahen Osten verfügen sechs Prozent der Weltbevölkerung nur über weniger als zwei Prozent  der weltweiten

 ...
DAFG, Politik

Arabische vs. Europäische Hoffnungen?

1 von 12

In der Reihe „Politik im Dialog“ sprach DAFG-Vorstandsmitglied Alexander Radwan, Abgeordneter des Deutschen Bundestags und Mitglied im Auswärtigen Ausschuss, am 29. Januar 2015 in der Berliner Geschäftsstelle der DAFG – Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. zum Thema „Arabische vs. europäische Hoffnungen? Die euro-arabischen Beziehungen seit 2011“.  Der Vortrag des CSU-Politikers mit deutsch-ägyptischen Wurzeln war neben interessanten politischen Einblicken auch durch die ganz persönliche Erfahrung Radwans mit der MENA-Region geprägt. Sein Vater kam vor über 40 Jahren nach Deutschland und er pflegt enge Kontakte zu Familienangehörigen in Ägypten.


Europa und die arabische Welt entfernen sich voneinander


Nach einer Begrüßung und Einführung  durch den neuen DAFG-Geschäftsführer Björn Hinrichs stellte Alexander Radwan fest, dass sich Europa und die arabischen Staaten seit Beginn des sogenannten Arabischen Frühlings leider auseinanderbewegt hätten. Für Europa seien die Umbrüche im Nahen Osten eng mit der Hoffnung und Erwartung auf Demokratie und Menschenrechte verbunden gewesen, während das zentrale Anliegen für die Menschen dieser Region vielmehr in der Bekämpfung von Armut und Perspektivlosigkeit bestanden hätte. Europa sei von seinen eigenen Glaubensvorstellungen und Prioritäten ausgegangen, welche sich von denen in anderen Teilen der Welt unterscheiden würden. Radwan kritisierte aber auch, dass Europa die arabische Region vor allem nach den Anschlägen jüngst in Paris fast ausschließlich unter dem Aspekt der Sicherheitspolitik wahrnehmen würde.


Eine Perspektive für junge Menschen

Als sein Vater nach Deutschland kam, so Radwan, wäre Ägypten mit 40 Millionen Einwohnern das führende Land der arabischen Welt gewesen. Seitdem habe sich die Bevölkerungsanzahl mehr als verdoppelt und das Land sei mit großen demographischen und wirtschaftlichen Problemen konfrontiert, die dazu führten, dass gerade junge Menschen keine Perspektive hätten. Die entscheidende Frage müsse daher sein: „Wie können wir den jungen Menschen eine Perspektive bieten?“
Vor diesem Hintergrund forderte er eine stärkere euro-arabische Kooperation, wobei er die zentrale Rolle der  Bildungs- und Wirtschaftspolitik hervorhob. Besonders die in Deutschland weit verbreitete berufliche Bildung sei ein wichtiges Instrument, um nachhaltig Arbeitsplätze zu schaffen, die ein Leben oberhalb der Armutsgrenze ermöglichen. Es gehe darum ein Wirtschaftsmodell für die Länder dieser Region zu finden, welches die Bevölkerung ernähren und wirtschaftliche Partizipation ermöglichen könne.

Der CSU-Politiker betonte in seinem Vortrag und der anschließenden Diskussion, dass die Stabilisierung der Region von innen heraus erfolgen müsse und hielt hinsichtlich der Rolle Europas fest: „Wir können nur begleiten.“ Gerade die allgegenwärtigen Glaubenskonflikte könnten nur von den betroffenen Staaten und religiösen Instanzen gelöst werden. Dies sei ein notwendiger Schritt, um nachhaltige Entwicklungsprozesse einzuleiten.

Im Anschluss an den Vortrag folgte eine Diskussion, die vom DAFG-Geschäftsführer Björn Hinrichs moderiert wurde, und an der sich viele Teilnehmer mit Fragen und Wortbeiträgen beteiligten.

Der Vortrag fand innerhalb der DAFG-Reihe „Politik im Dialog“ statt. In dieser Reihe lädt die DAFG e.V. in regelmäßigen Abständen Abgeordnete aus dem Deutschen Bundestag, dem Europäischen Parlament sowie andere Politiker aus Deutschland und der arabischen Welt ein, um zu aktuellen Themen der deutsch-arabischen Beziehungen zu sprechen.

Bildrechte:
Titelbild © Alexander Radwan; übrige Bilder © DAFG e.V.

Termine

April 2018
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 26 27 28 29
01 02 03 04 05 06
April 2018
25 26 27 28 29 30
02 03 04 05
09 12 14 15
16 17 19 21 22
25 28 29
30 01 02 03 04 05 06
DAFG, Berlin

Vortrag von Prof. Dr. Michael Sommer "Die Oasenstadt Palmyra als Global Player"

25. April 2018, 18:30 Uhr

DAFG-Geschäftsstelle, Friedrichstraße 185, 10117 Berlin

Lassen Sie sich

 ...
DAFG, VAE und Oman

Vereinigte Arabische Emirate und Sultanat Oman: Chancen am Golf

30. April – 4. Mai 2018
Abu Dhabi und Muscat

Vom 30. April bis 4. Mai 2018 bietet das Bayerische

 ...
DAFG, Berlin

Moderne künstlerische Praxis in der arabischen Welt - Vortrag von Dr. Charlotte Bank

8. Mai 2018, 18:30 Uhr

DAFG-Geschäftsstelle, Friedrichstraße 185, 10117 Berlin

Was ist eigentlich

 ...
Berlin

ALFILM - Arabisches Filmfestival

11. bis 18. April 2018
Berliner Kinos: Kino Arsenal, City Kino Wedding, fsk Kino, Wolf Kino

Ab dem

 ...
Berlin

Book Launch: The Last Ottoman Generation and the Making of the Modern Middle East

26 April 2018, 6 p.m.

Leibniz-Zentrum Moderner Orient, Kirchweg 33, 14129 Berlin

The modern Middle

 ...
Berlin

SAYEDA - Frauen in Ägypten

26. April 2018, 19:00 Uhr
Haus am Kleistpark, Grunewaldstraße 6–7, 10823 Berlin

Die in Berlin

 ...