DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Nuzha — Ein Ausflug mit Oud

"Nuzha", im Arabischen wörtlich „Ausflug“, vereint für Mohammed Khoudir, den Gründer und Leiter des gleichnamigen

 ...
DAFG, Politik

Arabische Botschafter treffen Bremer Bürgermeister

Die deutschen Bundesländer spielen eine bedeutende Rolle im föderalen System Deutschlands und besitzen eine Vielzahl von

 ...
DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Erster Dabke-Tanzkurs in der DAFG e.V.

Wer die DAFG – Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. nur von politischen Veranstaltungen kennt, wäre bei

 ...
DAFG

Mitgliederversammlung 2017: 10 Jahre DAFG e.V.

Über 70 Vereinsmitglieder und geladene Gäste folgten am 30. November 2017 der Einladung der DAFG – Deutsch-Arabische

 ...
DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Jour Fixe: Urban Peripheries in Tunis

*English version below*

Die fortschreitende Urbanisierung verdichtet sich in Metropolen von ungeahnten Ausmaßen. In

 ...
DAFG, Politik

Bildungs- und Forschungspolitik in der MENA-Region

1 von 12

Der Nexus zwischen politischen und sozioökonomischen Entwicklungen und der Forschungs- und Bildungslandschaft in der MENA-Region stand am 12. Juli 2017 im Mittelpunkt der Podiumsdiskussion „Knowledge Production and Higher Education in North Africa – Perspectives from Algeria, Morocco, Libya and Egypt”. Bei der Kooperationsveranstaltung der Arbeitsstelle Politik des Meghreb, Mashreq und Golf der Freien Universität Berlin und der DAFG – Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. diskutierten Wissenschaftler aus Marokko, Ägypten, Libyen und Algerien über politische Rahmenbedingungen für Forschung und Lehre, die Umbrüche in der arabischen Welt sowie Gender Equality und den Ausbau intra-arabischer Kooperationen im Hochschulbereich.

Sozialwissenschaftliche Perspektiven aus Nord Afrika

DAFG-Geschäftsführer Björn Hinrichs eröffnete die Veranstaltung und begrüßte zunächst die Anwesenden, bevor Prof. Harders, Leiterin der Arbeitsstelle Politik des Meghreb, Mashreq und Golf, in die Thematik des Abends einführte. Sie stellte die Redner vor, die im Rahmen des DAAD-Projekts „Dialogue and Asymmetries – Debating Development, Memory and Migration“ Deutschland besuchen.

Nach kurzen Input-Referaten von Prof. Dr. El-Dine (Cairo University), Prof. Dr. El-Obeidi (University of Benghazi), Prof. Dr. Djerbal (University of Algiers) und Dr. Bossenbroek (L'École de Gouvernance et d'Economie de Rabat) startet eine lebhafte Diskussion, an der sich viele Anwesende aus dem Publikum beteiligten. Entwicklungen und Herausforderungen in der Region wurden dabei unter politikwissenschaftlichen und soziologischen Gesichtspunkten analysiert. Trotz der Unterschiede in den vier arabischen Ländern zeigte die Veranstaltung viele Gemeinsamkeiten in der Bildungs- und Forschungslandschaft Nordafrikas auf. Gemein hätten die Länder z.B. eine rasant steigende Anzahl an Studierenden sowie einen immer höher werdenden Anteil von Studentinnen an Universitäten. In Algerien seien beispielsweise über die Hälfte der Studierenden Frauen, so Prof. Dr. Djerbal.

Integration in den Arbeitsmarkt als große Herausforderung


Als besonderes Problem in Nordafrika gestaltet sich die Integration von Hochschulabsolventen in den Arbeitsmarkt. Prof. Dr. El-Dine berichtete, dass in Ägypten im Jahr 2015 ca. 2, 5 Millionen Studierende eingeschrieben waren. Ein großes Problem sei, dass rund ein Drittel der Arbeitslosen in Ägypten Hochschulabsolventen seien und viele Akademiker in Berufen arbeiten würden, für die ihre Qualifikation zu hoch sei. Forschung und Lehre müssten sich deshalb auch verstärkt an den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes orientieren. Prof. Dr. Djerbal von der Universität Algiers merkte außerdem an, dass in vielen wichtigen Forschungsbereichen ein „Braindrain“ zu beobachten sei und viele Wissenschaftler die MENA-Region verließen.

Als weitreichendes Phänomen in Nordafrika identifizierten die Podiumsteilnehmer die Privatisierung des Hochschulbereichs. Dr. Bossenbroek betrachtete diese Entwicklung unter dem Aspekt der Machtverteilung innerhalb der Gesellschaft. Private Universitäten würden im Vergleich zu staatlichen Bildungseinrichtungen von Studierenden aus wohlhabenden Verhältnissen besucht, was die soziale Mobilität innerhalb der Gesellschaft einschränke. Sie stellte außerdem fest, dass der gesellschaftliche Wandel und die langsame Auflösung von klassischen Rollenbildern großen Einfluss auf die universitäre Landschaft hätten.

Von den besonderen Herausforderungen Libyens inmitten von Bürgerkrieg und Staatszerfall universitäre Bildung zu ermöglichen, berichtete Prof. Dr. El-Obeidi. Sie appellierte daran, die Kooperation und Solidarität zwischen arabischen Ländern bei Forschung und Lehre zu verstärken.

Nach der Podiumsdiskussion konnten sich die Anwesenden bei einem Empfang weiter austauschen. Die restlos ausgebuchte Veranstaltung verdeutlichte, wie wichtig der Ausbau der Bildungskooperation sowohl zwischen Europa und der MENA-Region als auch innerhalb der arabischen Welt ist und wie Politik gestalten und geeignete Impulse für Forschung und Lehre setzen kann.

Mit der Reihe „Arabische Staaten im Wandel“ möchte die DAFG e.V. auf gegenwärtige Ereignisse in der arabischen Welt eingehen. Ziel ist es, Geschehnisse in einen größeren Zusammenhang einzuordnen und Einschätzungen von Experten zu diskutieren.

------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Education and Research Politics in the MENA region

The nexus between political and socioeconomic developments and the research and education landscape in the MENA region was the main focus of the panel discussion "Knowledge Production and Higher Education in North Africa ─ Perspectives from Algeria, Morocco, Libya and Egypt” on July 12th 2017. At this joint event of the Center for Middle Eastern and North African Politics of Freie Universität Berlin and the German-Arab Friendship Association (DAFG), scholars from Morocco, Egypt, Libya and Algeria discussed political framework conditions for research and education, the change in the Arabic world, as well as gender equality and the extension of inner-Arabic cooperation in the fields of higher education.

Social-scientific perspectives from North Africa

The managing director of the DAFG, Björn Hinrichs, opened the event by welcoming the attendees followed by Professor Harders, head of the department Center for Middle Eastern and North African Politics, introducing the topic of the evening. She introduced the orators who visited Germany as part of the DAAD project “Dialogue and Asymmetries ─ Debating Development, Memory and Migration”.

After short input lectures by Professor Dr. El-Dine (Cairo University), Professor Dr. El-Obeidi (University of Benghazi), Professor Dr. Djerbal (University of Algiers) and Dr. Bossenbroek (l’École de Gouvernance et d’Economie de Rabat) a vivid discussion started. Developments and challenges of the region were analyzed through sociological and political science aspects. Despite the differences in the four Arabic countries the event showed a lot of similarities in the education and research landscape of North Africa. The countries had several things in common, such as a rapid increase in the number of students, as well as a continuously increasing amount of female students at universities. In Algeria, for instance, more than half of the students are female, according to Professor Dr. Djerbal.

Big Challenge: Integration into the Labor Market

The integration of higher education graduates into the labor market poses a particular challenge in North Africa. Professor Dr. El-Dine reported that around 2,5 Mio Students were enrolled at universities in Egypt as of 2015. Further, it is a big problem that around a third of the unemployed in Egypt are graduates of higher education and many academics work in professions for which they are over-qualified. Research and education should therefore be adapted to the needs of the labor market. Professor Dr. Djerbal of Algiers University remarked that there is a brain drain in many important research areas and that many scholars are leaving the MENA region.

The panel participants identified an extensive phenomenon in North Africa which is the privatization of the higher education sector.  Dr. Bossenbroek saw this development under the aspect of distribution of power within society. Students of wealthy families attend private universities rather than public education facilities which restricts the social mobility within society. They furthermore determined that the transition in society and the slow dissolution of classical role models have a great impact on the university landscape.

Professor Dr. El-Obeidi talked about the specific challenges that Libya is facing amidst civil war and the disintegration of the state. She appealed to strengthen the cooperation and solidarity between Arabic countries in terms of research and education.

After the panel discussion the attendees were able to further interchange at the reception. The fully booked event illustrated the importance of extending the cooperation in education both between Europe and the MENA region as well as within the Arabic world and how politics can shape and set suitable trends for research and education.

Termine

Januar 2018
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
30 31 01 02 03 04
Januar 2018
01 02 03 04 05 07
08 10 12 13 14
15 16 17 21
22 23 24 27 28
30 31 01 02 03 04
DAFG, Berlin

Winter-Intensivkurs Arabisch für Einsteiger*innen

29. Januar bis 2. Februar 2018, je 16:00 bis 20:00 Uhr
DAFG-Geschäftsstelle, Friedrichstraße 185,

 ...
DAFG, Berlin

Wirtschaft im Fokus: "Wassermanagement im arabischen Raum"

14. Februar 2018, 18:30 Uhr
DAFG-Geschäftsstelle, Friedrichstraße 185, 10117 Berlin

Die DAFG -

 ...
DAFG, VAE und Oman

Vereinigte Arabische Emirate und Sultanat Oman: Chancen am Golf

30. April – 4. Mai 2018
Abu Dhabi und Muscat

Vom 30. April bis 4. Mai 2018 bietet das Bayerische

 ...
Berlin

Filmvorführung: Skin (Syrien, 2015)

18. Januar 2018, 19–22 Uhr
Rosa-Luxemburg-Stiftung, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

«Skin» ist ein

 ...
Berlin

Arabische Filmaufführung: Happily ever after

18. Januar 2018, 19:30 Uhr
Werkstatt der Kulturen, Wissmannstraße 32, 12049 Berlin

Dokumentarfilm von

 ...
Berlin

Filme und Diskussion: Saving Bruce Lee – Afrikanischer und arabischer Film in Zeiten sowjetischer Kulturdiplomatie

19.–21. Januar 2018
Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin

In der Folge

 ...