DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Nuzha — Ein Ausflug mit Oud

Nuzha, im Arabischen wörtlich „Ausflug“, bezeichnet zudem eine große arabische Zither, die seit dem 19. Jahrhundert

 ...
DAFG, Politik

Arabische Botschafter treffen Bremer Bürgermeister

Die deutschen Bundesländer spielen eine bedeutende Rolle im föderalen System Deutschlands und besitzen eine Vielzahl von

 ...
DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Erster Dabke-Tanzkurs in der DAFG e.V.

Wer die DAFG – Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. nur von politischen Veranstaltungen kennt, wäre bei

 ...
DAFG

Mitgliederversammlung 2017: 10 Jahre DAFG e.V.

Über 70 Vereinsmitglieder und geladene Gäste folgten am 30. November 2017 der Einladung der DAFG – Deutsch-Arabische

 ...
DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Jour Fixe: Urban Peripheries in Tunis

*English version below*

Die fortschreitende Urbanisierung verdichtet sich in Metropolen von ungeahnten Ausmaßen. In

 ...

Musikabend mit Ashraf Kateb

1 von 12

Im Rahmen der neuen Veranstaltungsreihe „Kultur erleben: Arabische Literatur und Musik“ luden DAFG – Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. und Salameh Arts & Trade am 12. September 2014 gemeinsam zu einem Musikabend der besonderen Art ein: zur Vorstellung der CD „Dia Succari: Komponist aus meinem Aleppo“ des syrischen Violinisten Ashraf Kateb.

In seinem Grußwort würdigte DAFG-Vizepräsident Prof. Dr. Dietrich Wildung die Rolle des Komponisten Dia Succari, der sich mit seinen klassischen Kompositionen nicht der Akkulturation hingegeben sondern eigenes geschaffen habe. Wildung betonte auch den für die DAFG e.V. außergewöhnlichen Charakter des Abends, bei dem im Gegensatz zu üblichen Veranstaltungen die nonverbale Kommunikation  als Brücke zwischen zwei Welten im Vordergrund stehe. Maysaa Salameh-Wolf von Salameh Arts & Trade stellte in Ihrem Grußwort den Künstler Ashraf Kateb in den Mittelpunkt, der nicht nur ein exzellenter Geiger, sondern auch ein außergewöhnlich warmherziger Mensch sei.

Der deutsch-syrische Geiger Ashraf Kateb wurde in der Stadt Aleppo geboren und studierte Musik mit Schwerpunkt Violine an den Musikinstituten von Aleppo, Moskau, Berlin und Krakau. Seit 1992 lebt Ashraf Kateb als Solo- und Kammermusiker in Berlin, wo er auch als Musiklehrer tätig ist. Er beteiligte sich an diversen internationalen Festivals und war der einzige arabische Musiker im Symphonie-orchester „Philharmonie der Nationen“. Im Oktober 2009 gewann Ashraf Kateb den silbernen Schild der Stadt Aleppo für seine Bemühungen zur Entwicklung der Musikkultur.

Seit 1997 leitet er das Projekt „Arabische Musik und die Welt“, eine internationale Pionierarbeit zur Sammlung der Werke arabischer Komponisten, ihrer Veröffentlichung und Aufführung, um die Welt mit den Arbeiten dieser kreativen arabischen Musiker bekannt zu machen. Schon die erste Veröffentlichung namens "Geste" aus dem Jahr 2001, die gemeinsam mit dem syrisch-deutschen Pianisten Gaswan Zerikly entstand, wurde eine in der Geschichte der Musik bislang einzigartige Arbeit, bei der die Werke für Violine und Klavier von sieben arabischen Komponisten aus Syrien, dem Libanon, Ägypten und Marokko präsentiert werden. Es folgte die Veröffentlichung „Dia Succari, Komponist aus meinem Aleppo“.

Den ersten Teil des Musikabends bei der DAFG e.V. widmete Ashraf Kateb der Präsentation seines Projektes zu Dia Succari und der Vorstellung dieses außergewöhnlichen Komponisten, der genau wie Kateb aus Aleppo stammt. Er berichtete wie er sich im Rahmen seines Studiums in Moskau erstmals mit dem Komponisten aus seiner Heimat beschäftigte und wie später die Idee reifte, das Erbe akademischer Musik der arabischen Welt durch Veröffentlichungen wiederzubeleben und bekannt zu machen. Aus zunächst sieben geplanten Aufnahmen der Stücke Succaris wurden schließlich 22, die Ashraf Kateb in Berlin mit 22 verschiedenen Pianisten aus 21 Ländern einspielte. 2010 spielte Ashraf Kateb anlässlich der CD-Veröffentlichung ein Konzert in seiner Heimatstadt Aleppo.

Nach der Vorstellung des Komponisten und des umfangreichen Projekts folgte die von den Gästen im voll besetzten Veranstaltungsraum der DAFG e.V. mit Spannung erwartete musikalische Premiere in Deutschland. Gemeinsam mit der litauischen Pianistin Ramune Neris spielte Ashraf Kateb mehrere gefühlvolle Stücke des syrischen Komponisten Dia Succari und gab damit einen musikalischen Einblick in das großartige Gesamtwerk des Komponisten und in seine bis dato in Deutschland noch nicht erschienene Veröffentlichung „Dia Succari: Komponist aus meinem Aleppo“. Das begeisterte Publikum verlangte lautstark nach einer Zugabe und die beiden hervorragenden Musiker kamen diesem Wunsch mit Freude nach.

Weitere Informationen zu Ashraf Kateb finden Sie auf dessen Homepage www.ashraf-kateb.com. Wenn Sie sich zu Dia Succari informieren möchten, empfehlen wir einen Besuch auf der eigens dafür eingerichteten Website www.dia-succari.com.

Termine

Januar 2018
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
30 31 01 02 03 04
Januar 2018
01 02 03 04 05 07
08 10 12 13 14
15 16 21
22 23 24 27 28
30 31 01 02 03 04
DAFG, Berlin

Winter-Intensivkurs Arabisch für Einsteiger*innen

29. Januar bis 2. Februar 2018, je 16:00 bis 20:00 Uhr
DAFG-Geschäftsstelle, Friedrichstraße 185,

 ...
DAFG, Berlin

Wirtschaft im Fokus: "Wassermanagement im arabischen Raum"

14. Februar 2018, 18:30 Uhr
DAFG-Geschäftsstelle, Friedrichstraße 185, 10117 Berlin

Die DAFG -

 ...
DAFG, VAE und Oman

Vereinigte Arabische Emirate und Sultanat Oman: Chancen am Golf

30. April – 4. Mai 2018
Abu Dhabi und Muscat

Vom 30. April bis 4. Mai 2018 bietet das Bayerische

 ...
Berlin

Filmvorführung: Skin (Syrien, 2015)

18. Januar 2018, 19–22 Uhr
Rosa-Luxemburg-Stiftung, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

«Skin» ist ein

 ...
Berlin

Arabische Filmaufführung: Happily ever after

18. Januar 2018, 19:30 Uhr
Werkstatt der Kulturen, Wissmannstraße 32, 12049 Berlin

Dokumentarfilm von

 ...
Berlin

Filme und Diskussion: Saving Bruce Lee – Afrikanischer und arabischer Film in Zeiten sowjetischer Kulturdiplomatie

19.–21. Januar 2018
Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin

In der Folge

 ...