DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Nuzha — Ein Ausflug mit Oud

"Nuzha", im Arabischen wörtlich „Ausflug“, vereint für Mohammed Khoudir, den Gründer und Leiter des gleichnamigen

 ...
DAFG, Politik

Arabische Botschafter treffen Bremer Bürgermeister

Die deutschen Bundesländer spielen eine bedeutende Rolle im föderalen System Deutschlands und besitzen eine Vielzahl von

 ...
DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Erster Dabke-Tanzkurs in der DAFG e.V.

Wer die DAFG – Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. nur von politischen Veranstaltungen kennt, wäre bei

 ...
DAFG

Mitgliederversammlung 2017: 10 Jahre DAFG e.V.

Über 70 Vereinsmitglieder und geladene Gäste folgten am 30. November 2017 der Einladung der DAFG – Deutsch-Arabische

 ...
DAFG, Kultur, Bildung & Wissenschaft

Jour Fixe: Urban Peripheries in Tunis

*English version below*

Die fortschreitende Urbanisierung verdichtet sich in Metropolen von ungeahnten Ausmaßen. In

 ...

DAFG-Ausstellung: Ghouar - "Rhythmus & Farbe"

1 von 12

Dynamische Farbkompositionen von leuchtender Kraft und abstrakte Formen, die mit Leichtigkeit über die Leinwand zu tanzen scheinen: die Bilder des algerischen Künstlers Ghouar verwandeln zurzeit die Geschäftsstelle der DAFG – Deutsch-Arabischen Freundschaftsgesellschaft e.V. in ein faszinierendes Farbenmeer. Zur Eröffnung seiner Ausstellung Rhythmus & Farbe am 13. August 2015 lud die DAFG e.V. ihre Mitglieder und Freunde dazu ein, sich von den großformatigen Kunstwerken Ghouars in den Bann ziehen zu lassen.

Ghouar – Künstler von internationalem Renommee

Der in Frankreich lebende Künstler Ghouar war eigens für Ausstellungseröffnung nach Berlin gereist. In seinem Grußwort dankte daher Prof. Dr. Claus-Peter Haase, DAFG-Beiratsmitglied und ehemaliger Direktor des Museums für Islamische Kunst in Berlin, ausdrücklich dem Künstler für sein großes Engagement. Ebenso gebühre ein Dank Maysaa Salameh-Wolf von Salameh Arts & Trade, langjähriges DAFG-Mitglied und Kuratorin der Ausstellung, die den Kontakt zu Ghouar hergestellt und die Koordination übernommen hatte. Einen solch international renommierten Künstler in den Geschäftsräumen der DAFG e.V. ausstellen zu können, sei eine große Ehre, so Haase, und auch ein Verdienst der engagierten Kuratorin Maysaa Salameh-Wolf, die in der Vergangenheit schon so manchen Künstler für die DAFG e.V. entdeckt habe.

Geboren in Guelma, Algerien, studierte Ghouar zunächst Kunst an der Hochschule für Schöne Künste in Constantine. Er unterrichtete 15 Jahre in Algerien und arbeitete dann drei Jahre in Frankreich als Kunsttherapeut, bevor er 2009 beschloss, sein Leben ganz der Malerei zu widmen. „Ohne die Kunst kann ich nicht leben - genauso wenig wie ein Fisch auf dem Trockenen“, zitierte Kuratorin Maysaa Salameh-Wolf den Künstler in ihrem Grußwort. „Malerei ist sein Leben. Malerei ist Emotion. Und wir alle erfahren es jeden Tag: ein Leben ohne Emotionen gibt es nicht“, so Salameh-Wolf. Es sei dieser unmittelbare Ausdruck von Emotionen, die spürbare vollkommene Harmonie zwischen Künstler und Kunst, die sich in den Bildern Ghouars ausdrücke und den Betrachter fasziniere.

Ein führender Vertreter der Lyrischen Abstraktion

Es ist daher nicht verwunderlich, dass Ghouar nach Anfängen in der figurativen Malerei schnell in der Lyrischen Abstraktion seine wahre künstlerische Heimat gefunden hat. Die Lyrische Abstraktion - eigentlich eine Kunstbewegung, die in den vierziger und fünfziger Jahren in Europa und in den sechziger und siebziger in den USA aufkam - erlebt zurzeit ein Revival in der arabischen Welt und verspricht sich zu einer einflussreichen Bewegung zu entwickeln. Den für diese Kunstrichtung charakteristischen intuitiven Einsatz von harmonisch komponierten Farben und freien Formen kommt Ghouars Verständnis von Malerei als spontanen Ausdruck von Freiheit und Emotion am nächsten. Es ist eine Bildsprache, die er beeindruckend beherrscht. „Ghouar ist einer der führenden Künstler dieser Kunstrichtung“, betont auch Kunstexpertin Wolf-Salameh. Wenig überraschend ist es daher, dass Ghouars Bilder inzwischen auf dem französischen Kunstmarkt zu begehrten Sammlerobjekten geworden sind und weltweit schon mit großem Erfolg ausgestellt wurden: Algerien, Belgien, Tunesien, Schweiz, Italien und zuletzt die „Biennale 3 Mers“ in Havanna, Kuba sind nur einige der internationalen Stationen seiner Ausstellungen.

Spuren arabisch-algerischer Kultur

Trotz aller Abstraktion ist aber der Einfluss seiner algerisch-arabischen Heimatkultur auf Ghouars Schaffen unverkennbar. Schon in seinen frühen figurativen Werken, von denen einige in der DAFG-Werkschau ebenfalls vertreten sind, zitiert er immer wieder subtil seine Herkunftskultur. Mit unbeirrbarem Sinn für Harmonie und Farbe abstrahiert er Motive aus der Kultur seines Heimatlandes und verdichtet sie zu ausdrucksstarken, farbintensiven Momentaufnahmen. Ihre geradezu hypnotische Wirkung fesselt den Betrachter lässt ihn die Faszination algerischer Kultur mit allen Sinnen erfahren.

Sehnsucht nach Freiheit

Aber auch in seinen neusten lyrisch-abstrakten Werken spielt die arabische Kultur eine wichtige Rolle. Unverkennbar ist - gerade in seinen neuesten großformatigen Werken – der Einfluss arabischer Kalligraphie. Ghouar jedoch spielt mit ihr, erfindet sie neu, befreit sie von Bedeutung und Sinn. Seine abstrakten Formen erinnern nur an arabische Buchstaben, sind aber frei erfunden und ohne konkrete Wortbedeutung. Für Ghouar sind diese sinnentleerten Zeichen Ausdruck künstlerischer Freiheit und zugleich ein Sinnbild für die Sehnsucht der Völker nach Freiheit. Eine Freiheit, die auch der Betrachter spürt und spüren darf: keine Titel, keine aufgezwungenen Interpretationen stehen zwischen ihm und dem Bild. Man muss Ghouars Bilder nicht begreifen. Vielmehr eröffnet der Künstler dem Betrachter die Möglichkeit, seine Werke spontan und direkt zu erfahren, zu erleben und die Freiheit künstlerischer Interpretation für sich zu beanspruchen.

Die Besucher der DAFG e.V., die trotz des algerisch anmutenden Wetters zur Ausstellungseröffnung erschienen waren, machten von dieser Möglichkeit gerne Gebrauch und blieben noch lange, um sich mit Künstler und Kuratorin auszutauschen und die außergewöhnlichen Werke zu betrachten.

Wer nicht dabei sein konnte, hat Gelegenheit die Ausstellung Rhythmus & Farbe noch bis zum 23. Oktober 2015 während der Öffnungszeiten der DAFG-Geschäftsstelle (10:00 bis 17:00 Uhr) zu besuchen. Um vorherige telefonische Anmeldung unter 030-2064 8888 wird gebeten.

Die Ausstellung Rhythmus & Farbe ist Teil einer Reihe von Kulturveranstaltungen, mit der die DAFG in diesem Jahr die Kulturhauptstadt der arabischen Welt, Constantine in Algerien, ehrt und die mit dem Algerischen Literaturabend ihren Auftakt hatte. Fortgesetzt wird die Reihe mit einer Ausstellung der renommierten Fotografin Marion Beckhäuser Anfang November 2015.

In der DAFG-Geschäftsstelle werden in regelmäßigen Abständen Ausstellungen von arabischen, deutschen und internationalen Künstlern mit Bezug zur arabischen Welt oder die deutsch-arabischen Beziehungen gezeigt.


Falls Sie sich für eine Mitgliedschaft in der DAFG – Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e.V. interessieren, lesen Sie bitte hier weiter.


Termine

Januar 2018
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
30 31 01 02 03 04
Januar 2018
01 02 03 04 05 07
08 10 12 13 14
15 16 17 21
22 23 24 27 28
30 31 01 02 03 04
DAFG, Berlin

Winter-Intensivkurs Arabisch für Einsteiger*innen

29. Januar bis 2. Februar 2018, je 16:00 bis 20:00 Uhr
DAFG-Geschäftsstelle, Friedrichstraße 185,

 ...
DAFG, Berlin

Wirtschaft im Fokus: "Wassermanagement im arabischen Raum"

14. Februar 2018, 18:30 Uhr
DAFG-Geschäftsstelle, Friedrichstraße 185, 10117 Berlin

Die DAFG -

 ...
DAFG, VAE und Oman

Vereinigte Arabische Emirate und Sultanat Oman: Chancen am Golf

30. April – 4. Mai 2018
Abu Dhabi und Muscat

Vom 30. April bis 4. Mai 2018 bietet das Bayerische

 ...
Berlin

Filmvorführung: Skin (Syrien, 2015)

18. Januar 2018, 19–22 Uhr
Rosa-Luxemburg-Stiftung, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

«Skin» ist ein

 ...
Berlin

Arabische Filmaufführung: Happily ever after

18. Januar 2018, 19:30 Uhr
Werkstatt der Kulturen, Wissmannstraße 32, 12049 Berlin

Dokumentarfilm von

 ...
Berlin

Filme und Diskussion: Saving Bruce Lee – Afrikanischer und arabischer Film in Zeiten sowjetischer Kulturdiplomatie

19.–21. Januar 2018
Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin

In der Folge

 ...